Erstmals hat ein Unfall mit einem E-Scooter in Großbritannien ein Menschenleben gefordert.

Foto: Reuters

London – Das erste Todesopfer eines E-Scooter-Unfalls in Großbritannien soll Medienberichten zufolge eine bekannte Youtuberin sein. Bei dem Unfall sei die Lifestyle-Beraterin Emily Hartridge ums Leben gekommen, meldeten der "Guardian" und andere Medien am Sonntag.

Scotland Yard hatte bereits am Freitag über den Unfall berichtet, den Namen der Frau auf Wunsch der Angehörigen aber nicht genannt. Die 35-Jährige wurde demnach an einer Kreuzung im Londoner Bezirk Battersea von einem Lastwagen erfasst.

Keine Bestätigung für Scooter-Unfall

Am Samstag war auf Hartridges Instagram-Account eine Nachricht erschienen, wonach die Youtuberin am Freitag bei einem Unfall ums Leben gekommen war. Eine Bestätigung, dass sie mit einem E-Scooter unterwegs war, gab es darin jedoch nicht.

In Großbritannien sind E-Scooter anders als in Österreich nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Legal dürfen sie bisher nur auf privatem Gelände genutzt werden. Trotzdem sind sie immer häufiger auf den Straßen zu sehen. (APA, 14.7.2019)