Zum reduzierten Angebot zählt auch das iPhone XR (im Bild mittig).

Foto: AP

Zum Wochenstart ruft Internet-Handelsriese Amazon einmal mehr zu seinem jährlichen Prime Day. Dieser ist mittlerweile einer der zentralsten "Shopping-Events" im Internet. Die Aktion dauert bis Dienstagmitternacht und bringt neben Vergünstigungen auf Produkte aus Amazons eigenem Sortiment auch Rabatte diverser anderer Anbieter.

Fire TV, Echo-Lautsprecher

Zuerst zu "hauseigenen" Deals. Der Fire-TV-Stick inklusive Alexa-kompatibler Sprachfernbedienung ist nun, ein Prime-Abo vorausgesetzt, für runde 20 Euro zu haben. Wer die 4K-kompatible Ausgabe will, bekommt sie nun um 30 statt 60 Euro.

Herabgesetzt wurden auch die smarten Echo-Lautsprecher. Die kleinste Variante, den Echo Dot, erhält man nun um 20 Euro. Um 60 Euro gibt es nun den regulären Echo und den Echo Show 5 mit Touchdisplay, den größeren Echo Show mit Zehn-Zoll-Display um 180 Euro. Der Echo Plus ist nun um 100 Euro (statt 150) im Angebot.

Tablets und Security-Kameras

Rabatte gibt es derzeit auch auf die Fire-Tablets, die sich einen Ruf als taugliche Multimediageräte gemacht haben. Die Modelle HD8 und HD10 erhält man aktuell um 60 bzw. 100 Euro. Der aktuelle Kindle-E-Reader ist um 50 Euro zu bekommen, die Luxusausgabe Oasis (mit 32 GB Speicher, WLAN und kostenlosem 3G-Zugriff auf Amazons Store) für 250 statt 320 Euro.

Home-Security-Kameras von Ring und Blink wurden auch herabgesetzt. Die Blink-Indoor-Kamera ist um 70 Euro erhältlich, auch die Multipacks wurden reduziert. Die Preise für die Ring-Kameras für den Außenbereich beginnen nun bei 100 Euro für die "Stick Up Cam".

iPhone-Rabatte

Auch für Apple-Fans gibt’s reizvolle Angebote. Allen voran werden zwei iPhones zu günstigen Preisen angeboten: das iPhone 8 und das iPhone XR.

Letzteres ist Apples zurzeit gefragtestes iPhone und seit November 2018 im Handel. Der herkömmliche Apple-Preis für die Version mit 64 GB Speicher lag stets bei 849 Euro. Der Amazon Prime Day bietet das Handy in allen Farben um 680 Euro an. Die 128-GB-Variante gibt's um 730 Euro. Laut der Vergleichsseite "Sparhamster" stellt das aktuell einen onlineweiten Bestpreis dar. Die Variante mit 256 GB Speicher gibt es um 850 statt 939 Euro.

Ebenfalls sparen kann man beim iPhone 8 und iPhone 8 plus. Die 256-GB-Version des 8 Plus ist um 700 Euro erhältlich, 259 Euro weniger als Apples Richtpreis. Die 64-GB-Version ist um 600 Euro erwerbbar. Die Ersparnis beträgt hier 189 Euro. Das iPhone 8 mit 64 GB in Gold ist um 500 statt 679 Euro erhältlich.

Gaming-Deals

Auch Gamer können sich über einige Verbilligungen freuen. Beispielsweise haben Acer, Razer und MSI verschiedene spieletaugliche Laptops und Desktoprechner herabgesetzt. Mit dabei ist auch diverses Zubehör – von Tastaturen über Mäuse und Headsets bis zu Mikrofonen und Streaming-Decks.

Dazu wurden auch eine Reihe von Games für Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch reduziert. "Fifa 19" ist aktuell um 20 Euro erhältlich, "Days Gone" um 30 Euro.

Smarte Lichter

Wer auf der Suche nach smarter Beleuchtung ist, wird bei Osram und Philips fündig. Produkte beider Hersteller sind ebenfalls derzeit preisreduziert. Philips führt einen Lichtwecker, dessen Preis mit 74 Euro im Vergleich zur ursprünglichen Empfehlung um rund 60 Prozent herabgesetzt ist.

Im Vorfeld des Prime Day hat Amazon auch ein eigenes Konzert veranstaltet. Am 11. Juli traten im Hammerstein Ballroom in New York City die Künstler Dua Lipa, SZA und Becky G an. Headliner war Pop-Ikone Taylor Swift. Abonnenten können eine Aufzeichnung der Show online nachsehen.

Einfacher Preischeck mit Browsererweiterung

Wie groß die Ermäßigungen im Vergleich zu den bisherigen Preisen auf Amazon sind, lässt sich übrigens leicht nachverfolgen. Möglich macht das eine Erweiterung namens Keepa, die für alle gängigen Desktop-Browser sowie die mobile Ausgabe von Firefox verfügbar ist.

In Deutschland nutzen Amazon-Mitarbeiter und die Gewerkschaft Verdi den Start des Prime Day indes, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Sie sind sieben Standorten des Unternehmens in Streik getreten. (red, 15.7.2019)