In der Linzer Start-up-Szene soll frisches Kapital für mehr Wachstum sorgen.

Foto: DPA

Wien/Linz – Am Freitag startet das Linzer Start-up-Netzwerk Startup 300 die bereits im Mai angekündigte Kapitalerhöhung für rund drei Millionen Euro. Die Investoren Erhard Grossnigg und Hannes Niederhauser wollen mit der Grosso Tec AG für zumindest eine Million Euro einsteigen.

Das Unternehmen will bis zu 623.155 junge Aktien für je fünf Euro ausgeben, das Bezugsverhältnis liegt bei 3:1, teilte Startup 300 am Dienstag mit. Für drei Bezugsrechte erhält man also eine junge Aktie, wobei jeder alten Aktie ein Bezugsrecht zusteht. Derzeit steht die im KMU-Segment der Wiener Börse notierte Startup-300-Aktie bei 6,20 Euro und damit deutlich unter ihrem Erstausgabepreis von zehn Euro vom Jänner 2019.

An der Wiener Börse

Die Bezugsfrist beginnt am Freitag und endet am 2. August. An der Wiener Börse wird am 26., 29. und 30. Juli ein Bezugsrechtehandel ermöglicht. Der Prospekt für das öffentliche Bezugsangebot werde "voraussichtlich am 16. Juli 2019" gebilligt, hieß es.

Die Grosso Tec habe sich verpflichtet, zumindest 200.000 junge Aktien zu übernehmen, die im Rahmen des Bezugsangebots nicht aufgegriffen werden, heißt es in der Mitteilung. Damit dürften Grossnigg und Niederhauser mit zumindest einer Million bei dem Start-up-Netzwerk einsteigen. Grossnig ist unter anderem Miteigentümer der Westbahn und der Möbelfirmen Hali, Bene und Neudörfler. Im Mai war in der Startup-300-Aussendung angekündigt worden, dass das frische Kapital "zur weiteren Umsetzung des Wachstums und der M&A Strategie" verwendet werden soll. (APA, 16.7.2019)