Mother of Emmys: Emilia Clarke wurde für ihre Rolle in "Game of Thrones" für einen Emmy-Award nominiert.

Foto: HBO via AP

Los Angeles – Die letzte Staffel der Fantasy-Serie "Game of Thrones" hat am Dienstag den Rekord für die meisten Emmy-Nominierungen gebrochen. Als erste Fernsehsendung wurde die Saga in einem Jahr für gleich 32 der begehrten Trophäen vorgeschlagen. An zweiter Stelle folgte die Serie "The Marvelous Mrs. Maisel" über eine Hausfrau in den 50er-Jahren, die zur Stand-up-Komikerin wird, mit 20 Nominierungen.

161 Nominierungen

Der Schluss von "Thrones" hat zwar viele Fans enttäuscht, dominiert aber trotzdem die Konkurrenz im Rennen um die sogenannten Fernseh-Oscars. Schon vor der letzten Staffel, die im Mai endete, war die Serie die am meisten ausgezeichnete fiktive Show in der 70-jährigen Geschichte der Emmys. Der Website der Amerikanischen Fernsehakademie zufolge, beläuft sich die Zahl der Nominierungen nun insgesamt auf 161.

Die drittmeisten Nominierungen erhielt die Drama-Serie "Chernobyl" mit 19, gefolgt von einem langjährigen Dauerkandidaten bei den Emmys, der Sketch-Comedy-Sendung "Saturday Night Live" mit 18 Nominierungen. Die 24.000 Akademie-Mitglieder müssen nun die Gewinner auswählen, die bei der Preisverleihung am 22. September in Los Angeles verkündet werden. (APA, 16.7.2019)