Selbst Apple-Fans zögern derzeit beim Smartphone-Kauf.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/JUSTIN SULL

Auch wenn sich das iPhone weiter besser als irgendein anderes Smartphone verkauft, so ist doch zuletzt ein merklicher Rückgang des Kundeninteresses zu bemerken. Apples Verkaufszahlen befinden sich derzeit im Sinkflug, was für das Unternehmen aber noch unerfreulicher ist: Der Rückgang fällt deutlich stärker aus als beim restlichen Smartphone-Markt. Die Gründe dafür sind weitgehend bekannt: Hohe Preise und mangelnde Innovationen führen dazu, dass die Käufer ihre Geräte immer länger behalten.

Wechsel

Eine aktuelle Untersuchung liefert nun weitere schlechte Nachrichten für Apple: Laut den Zahlen von BankMyCell geht die Loyalität von Apple-Kunden in den USA ebenfalls spürbar zurück, heißt es in einem Bericht von CNET. So hätten in den vergangenen Monaten 26 Prozent aller, die ein iPhone X eingetauscht haben, auf ein Gerät eines Konkurrenten gewechselt – also eines mit Android. Und zwar vor allem zu einem bestimmten Hersteller: 18 Prozent haben sich danach ein Samsung-Gerät zugelegt. Zum Vergleich: Von allen ehemaligen Galaxy S9-Besitzern sind nur 7,7 Prozent in Richtung iPhone abgewandert.

Damit erreiche Apple derzeit so schlechte Loyalitätswerte, wie noch nie zuvor, behauptet BankMyCell. Den Höchstwert hatte der iPhone-Hersteller demnach 2017 mit 92 Prozent erreicht. Das Unternehmen ermittelt diese Daten seit 2011. Grundlage der aktuellen Untersuchung sind 38.000 Personen, die in den vergangenen Monaten bei BankMyCell ihr Gerät gegen ein neueres eingetauscht haben.

Relationen

Auch andere Quellen zeigen, dass der Marktanteil des iPhones derzeit schrumpft. Laut den aktuellsten Zahlen von Kantar kommt das iPhone in den USA aktuell auf einen Marktanteil von 36 Prozent – das ist ein Minus von 2,4 Prozentpunkten im Jahresvergleich. Dies in einem generell schrumpfenden Markt, so gehen die Marktforscher von Gartner davon aus, dass die weltweiten Smartphone-Verkäufe heuer um 3,8 Prozent zurückgehen werden. (red, 20.7.2019)