Gewonnen: Sun Yang.

Foto: REUTERS/Stefan Wermuth

Disqualifiziert: Danas Rapsys.

Foto: APA/AFP/OLI SCARFF

Distanziert: Duncan Scott.

Foto: APA/AFP/MANAN VATSYAYANA

Gwangju – Kein WM-Tag ohne Aufregung um Sun Yang: Der dopingvorbelastete Schwimmer aus China hat bei den Titelkämpfen im südkoreanischen Gwangju seine zweite Goldmedaille gewonnen – dank einer Disqualifikation (Frühstart) des Litauers Danas Rapsys.

Auf der Anzeigetafel erschien zunächst der Name des Vizeeuropameisters als Sieger über 200 m Freistil, doch Sekunden später blinkte "DSQ" (Disqualifikation) auf. Davon profitierte der zweitplatzierte Sun, dessen Freude sich aber auch wegen der lautstarken Buhrufe auf der Tribüne in Grenzen hielt.

Ein Hammer

Wie bei der Siegerehrung nach 400 m Kraul, als der Australier Mack Horton dem Chinesen den Handschlag verweigert hatte und bei der Nationalhymne sein Platz auf dem Podium frei geblieben war, reagierte auch der Dienstag drittplatzierte Duncan Scott ähnlich. Sun kommentierte dies mit aufgebrachten Gesten gegenüber dem Briten, von den Zuschauern gab es Jubel und Buhrufe gleichermaßen.

Suns WM-Start ist höchst umstritten, nachdem der Dopingsünder von 2014 in eine neue Affäre verwickelt ist. Nach der WM droht dem dreimaligen Olympiasieger vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eine nachträgliche Sperre. Einer seiner Gefolgsmänner soll im Vorjahr eine Dopingprobe mit dem Hammer zerstört haben.

Eine Absage

US-Star Katie Ledecky hat ihr Dienstag-Programm aus gesundheitlichen Gründen gestrichen. Laut US-Verband fühle sie sich seit ihrer Ankunft am vergangenen Mittwoch nicht wohl. Ledecky verzichtete damit auf ein Antreten im Vorlauf über 200 m Kraul sowie als klar Vorlauf-Schnellste im Finale über 1.500 m Kraul.

Am Freitag steht für die 22-Jährige noch der Bewerb über 800 m Kraul auf dem Programm. Die fünffache Olympiasiegerin und 14-fache Weltmeisterin war am Sonntag im Endlauf über 400 m Kraul von der Australierin Ariarne Titmus unerwartet auf Rang zwei verwiesen worden.

Eine Enttäuschung

Für Felix Auböck ist die WM enttäuschend zu Ende gegangen. Der Niederösterreicher kam in den 800-m-Kraul-Vorläufen in 8:02,26 Min. nur auf Rang 24, verpasste damit Finale und Olympia-Limit klar. Bernhard Reitshammer wurde über 50 m Brust in 27,49 Sek. 21., Marlene Kahler über 200 m Kraul mit persönlicher Bestzeit von 2:00,56 Min. 24. (sid, APA, 23.7.2019)

200 m Freistil, Männer:

Gold: Sun Yang (China) 1:44,93 Minuten,

Silber: Katsuhiro Matsumoto (Japan) 1:45,22,

Bronze: Martin Maljutin (Russland) und Duncan Scott (Großbritannien) 1:45,63