Der US-Rapper A$AP Rocky sitzt nach einer Schlägerei in Schweden in U-Haft.

Foto: Richard Shotwell/Invision/AP

So hatte sich A$AP Rocky seine Sommertour durch Europa sicher nicht vorgestellt. Im Rahmen eines Stopps in Schweden kam es auf Stockholms Straßen zu einer Schlägerei zwischen Rocky, dessen Entourage und einem jungen Mann. Ein Video zeigt den Rapper dabei, wie er den Mann zu Boden wirft; er behauptet, es habe sich um Selbstverteidigung gehandelt. Zwei junge Männer, einer davon das Opfer, hatten ihn davor länger verfolgt. Auch von diesem Vorspiel existiert ein Video.

A$AP Rocky, der 1988 in Harlem als Rakim Mayers geboren wurde, sitzt nun seit 3. Juli in Untersuchungshaft. Das schmeckt vielen US-Kollegen wie Justin Bieber, Tyler, The Creator oder Nicki Minaj, die hinter Rockys Festnahme rassistische Motive vermuten, gar nicht.

ASAP MOB

Auch Trump kann nicht helfen

Auf Vermittlung von Kanye West und dessen Frau Kim Kardashian-West hat sich nun auch Präsident Trump per Tweet eingeschaltet. Ein Telefonat mit dem schwedischen Premierminister Stefan Löfven folgte, in dem Trump anbot, persönlich für Rockys Kaution zu bürgen. Die gibt es in Schwedens Rechtssystem aber gar nicht. A$AP Rocky, der zweimal für einen Grammy nominiert war, wird also weiter hinter schwedischen Gardinen sitzen.

Der Durchbruch gelang dem Rapper mit seinem Mixtape Live. Love. A$AP, das er 2011 zum freien Download anbot. Obwohl Rocky aus New York stammt, ist sein frühes Werk stark der Südstaaten-Hip-Hop-Tradition zuzurechnen, in der das Tempo langsam und die Atmosphäre dunstig ist. 2013 folgte das Debütalbum, sein aktuellster Longplayer Testing, erschien voriges Jahr und präsentiert einen avancierteren Hip-Hop-Entwurf. Großgewachsen und stilbewusst machte Rocky nebenbei auch als Model von sich reden.

ASAP MOB

Komplizierte Jugend

Rakim Mayers, der zum A$AP-Mob-Kollektiv gehört – das Akronym bedeutet Always Strive Always Prosper –, war eine Karriere als Rapper quasi in die Wiege gelegt. Seine Mutter benannte ihn nach dem Rapper Rakim, der in den späten 1980ern erfolgreich war und heute als lebende Legende gilt. Mayers’ Kindheit war geprägt von Obdachlosigkeit. Als er zwölf Jahre alt war, kam sein Vater ins Gefängnis, als 13-Jähriger verlor er seinen älteren Bruder – er wurde erschossen. Rocky, der das Rap-Handwerk vom Bruder gelernt hatte, nahm es auf dessen Tod hin ernster, gleichzeitig lebte er vom Drogendealen. Heute hat er das nicht mehr nötig, gehört er doch zu den erfolgreichsten amerikanischen Rappern. (Amira Ben Saoud, 23.7.2019)