Ein Disney-Investor legt dem Konzern den Kauf von Activision-Blizzard nahe. 37 Milliarden US-Dollar kostet die Spieleschmiede.

Foto: AP/Altaffer

Disney-Investor Gerber Kawasaki Inc. würde eine Übernahme von Activision-Blizzard begrüßen, um E-Sports vermehrt in das Angebot des Medienriesen einzugliedern. Der Aktienwert des US-Konzerns ist in den vergangenen Monaten gefallen – dies wäre laut der Firma der richtige Zeitpunkt, um die Spieleschmiede zu übernehmen.

Bislang kein gutes Händchen mit Games bewiesen

Gerber Kawasaki besitzt 90.000 Aktien von Activision im Wert von 4,3 Millionen Dollar. Von Disney hat man 152.000 Aktien im Wert von 22 Millionen Dollar im Besitz. Disney hat bislang kein gutes Händchen bewiesen, wenn es um den Kauf von Spieleherstellern geht. Nun gibt der Konzern nur mehr Games in Auftrag, etwa Star-Wars-Spiele von Electronic Arts.

Übernahme würde Disney sehr teuer kommen

Der Marktwert von Activision liegt aktuell bei 37 Milliarden Dollar – eine Übernahme würde Disney somit sehr teuer kommen. Beide Konzerne kennen sich bereits: So brachte Disney die Overwatch League durch einen jahrelangen Deal ins Fernsehen. Gerber Kawasaki sieht in E-Sport ein unglaubliches Wachstumspotential. Der Trendsport soll im Jahr 2021 mehr als 600 Millionen Zuschauer anlocken. (red, 25.7.2019)