Gareth Bale

Foto: REUTERS/Lisi Niesner

Der Wechsel des Walisers Gareth Bale von Real Madrid zum chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning ist angeblich definitiv geplatzt. Stattdessen verpflichtete der Klub den kroatischen Nationalspieler Ivan Santini, berichteten chinesische Medien am Montag.

Eine Regelung in der chinesischen Super League legt fest, dass jeder Klub nur eine begrenzte Anzahl ausländischer Spieler verpflichten darf. Diese Grenze hat Jiangsu Suning laut der Nachrichtenagentur Xinhua mit Neuzugang Santini bereits erreicht. Am Mittwoch schließt sich das Transferfenster in China.

Uneinigkeit bei Ablösesumme

Bereits am Sonntag hatten mehrere Medien gemeldet, dass die Transferverhandlungen zwischen Madrid und Jiangsu gescheitert seien. Die Klubs konnten sich demnach nicht auf eine Ablösesumme einigen.

Bale hätte in China ein Wochengehalt von rund einer Million Euro verdienen sollen. Der 30-Jährige war 2013 für die damalige Rekordsumme von 100 Millionen Euro von Tottenham zu Madrid gewechselt, passte aber zuletzt nicht mehr in das System von Trainer Zinedine Zidane. (APA, 29.7.2019)