Chrome 76 ist verfügbar.

Foto: AP Photo/Mark Lennihan

Chrome 76 ist da. Die neue Version des Google-Browsers für Windows, Mac und Linux ist nun als Download verfügbar. Smartphone-Besitzer müssen sich möglicherweise etwas gedulden, die Updates für Android und iOS werden in den kommenden Tagen ausgerollt. Die neue Version bringt, wie bereits Mitte Juli berichtet, zahlreiche Neuerungen mit sich. So wird unter anderem Paywalls und Flash das Leben erschwert, für Progressive Web Apps (PWAs) gibt es Verbesserungen. Dazu schließt das Update 43 Sicherheitslücken, wie "Venturebeat" berichtet.

Flash

Google hat Flash seit 2015 den Kampf angesagt und mit jedem Update dessen Sterbeprozess vorangetrieben. 2020 soll der als unsicher geltende Plugin endgültig nicht mehr verfügbar sein. Chrome 76 treibt dies voran und deaktiviert Flash von Haus aus. Nutzer können es in den Einstellungen aber aktivieren.

Incognito-Modus

Weiters wird Websites erschwert, herauszufinden, ob User im Incognito-Modus unterwegs sind. Auf diese Weise wird gerne versucht, Paywalls von Nachrichtenseiten zu umgehen. Incognito-Usern wurde bisher der Zugriff auf das Filesystem API verweigert. Damit waren sie für Nachrichtenseiten leicht identifizierbar. Dies umgeht Chrome 76 nun, indem API anders eingesetzt wird. Nachrichtenseiten können Incognito-Nutzer daher nicht mehr so einfach identifizieren.

Google Chrome Developers

Dark Mode

Der immer beliebtere Dark Mode hat auch die nächste Entwicklungsstufe erreicht. So können Webentwickler künftig einen alternativen Look für ihre Webseiten festlegen, der dann automatisch aktiviert wird, wenn der Dark Mode beim jeweiligen Betriebssystem aktiviert ist.

PWAs

Auch der Umgang mit Progressive Web Apps (PWAs) wird erleichtert: Steht eine solche für eine Webseite zur Verfügung, wird künftig in der Adresszeile des Browsers deren Installation angeboten. WAs bieten viele Möglichkeiten, die sonst nur von Desktop-Anwendungen bekannt sind, etwa Offline-Support. (red, 31.7.2019)