Im Sommer lieber fleischlos, im Winter lieber scharf: Das sind offenbar die Pizza-Präferenzen der Österreicherinnen und Österreicher.

Foto: Reuters/Henry Nicholls

Sowohl an warmen als auch an kalten Tagen lassen sich Österreicher vor allem Pizza ins Haus liefern. Je nach Jahreszeit dominieren jedoch unterschiedliche Beläge, wie eine Auswertung der Bestellungen von Dezember 2018 und Juni 2019 des Essenlieferanten Mjam zeigt. Im Sommer nimmt demnach der Verkauf vegetarischer Pizzen zu, während im Winter gerne Pizzen mit scharfem Belag bestellt werden.

Mjam hat die meistbestellten Gerichte und Pizzasorten aus den sechs größten Städten des Landes durchforstet, informierte der Essenszulieferer am Donnerstag. Dabei zeigte sich, dass vegetarische Gerichte im Vergleich zum Winter um fast vier Prozentpunkte zulegten. In Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg und Linz wurde im Juni vermehrt die neapolitanische Pizza Margherita ausgeliefert.

Im Winter lieber scharf

In Innsbruck stieg der Absatz der Traditionspizza gegenüber dem Winter um mehr als 50 Prozent, in Salzburg haben sich die Bestellungen sogar vervierfacht. Einzig die Bewohner Wiens scheinen von dem Trend unbeeindruckt: Sie bestellten im Juni genauso häufig Pizza Margherita wie im Dezember.

Je kälter es wird, desto häufiger greifen die Österreicher übrigens zu Pizzen mit scharfem Belag. In Klagenfurt und Linz wurden im Dezember doppelt so viele Pizzen mit Kochschinken, Mais und Peperoni ("Pizza Provincia") bestellt wie im Juni. In Graz wurde die ebenfalls mit Peperoni belegte "Pizza Mafiosi" im Dezember um 51 Prozent häufiger geliefert als im Sommer. Die Nachfrage nach Sushi ging im Sommer übrigens gegenüber dem Dezember um zwei Prozent zurück. (APA, 2.8.2019)