"Wir haben hervorragende Fortschritte gemacht", schrieb US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad über die Gespräche zwischen USA und Taliban auf Twitter.

Foto: AP Photo/Jacquelyn Martin

Doha/Kabul – Die USA und Vertreter der radikalislamischen Taliban nähern sich bei ihren Gesprächen über Wege zu einem Frieden in Afghanistan offenbar weiter an. Der US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad schrieb am Montagabend auf Twitter, er habe sich bei den Unterredungen im Golfemirat Katar in den vergangenen Tagen auf die verbliebenen Probleme konzentriert, um ein mögliches Abkommen mit den Taliban abzuschließen. "Wir haben hervorragende Fortschritte gemacht", schrieb er.

Khalilzad schrieb weiter, er reise nun für bereits vorher angesetzte Termine nach Indien weiter, um einen internationalen Konsens zur Unterstützung des afghanischen Friedensprozesses weiter auszubauen. Sein Team und Vertreter der Taliban würden gleichzeitig in Doha weiterverhandeln, um technische Details zu klären. Sollte es zu einem Abkommen kommen, würde dies einen bedingungsbasierten US-Truppenabzug erlauben, hieß es weiter.

Die USA und hochrangige Vertreter der Taliban reden seit Juli des Vorjahres direkt über eine politische Lösung des fast 18 Jahre dauernden Konflikts. Bei den Gesprächen geht es vor allem um den Abzug der amerikanischen und verbündeten ausländischen Truppen, eine Waffenruhe und Garantien der Taliban, dass Afghanistan nicht zu einem sicheren Hafen für Terroristen wird. Die Gespräche sollen in offizielle Verhandlungen der Regierung in Kabul mit den Taliban münden. Die Taliban lehnen diese bisher ab, da sie die Regierung als Marionette des Westens betrachten. (APA, 5.8.2019)