Ein Griss um Griezmann.

Foto: AP/Joan Monfort

Der Transfer des französischen Teamspielers Antoine Griezmanns von Atletico Madrid zum FC Barcelona könnte die Katalanen erheblich mehr kosten. Eine E-Mail soll beweisen, dass Barcelona bereits vor dem 1. Juli mit dem Weltmeister verhandelt hat.

Die spanische Tageszeitung "El Mundo" soll im Besitz einer E-Mail von Griezmanns Anwalt Sevan Karian sein, die Karian an dessen Schwester und Beraterin Maud Griezmann und den Vater Alain geschrieben hatte, datiert und versendet im März 2019. Damals betrug die festgeschriebene Ablösesumme für Griezmann noch 200 Millionen Euro.

Tatsächlich bezahlt hat Barcelona 120 Millionen Euro für den Franzosen, Atletico fordert nun den Rest. Am 1. Juli sank die Summe der Ausstiegsklausel.

Jene E-Mail soll Atletico den Beweis in die Hand geben, dass Barcelona bereits vor dem Datum mit Griezmann verhandelt hat. In der Nachricht soll es um das Jahresgehalt von 20 Millionen Euro in Barcelona gehen. Atletico-Präsident Enrique Cerezo sprach von einer E-Mail und "Beweisen". (red, 6.8.2019)