Klarna-CEO Sebastian Siemiakowski

Foto: REUTERS/Mia Shanley

Die vor allem als Anbieter des Online-Kaufs auf Rechnung bekannte Firma Klarna wird mit einer Bewertung von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd. Euro) zum teuersten europäischen Fintech-Start-up. Klarna holte sich in der jüngsten Finanzierungsrunde 460 Mio. Dollar von Investoren.

Wachstum am US-Markt

Mit dem Geld soll unter anderem das Wachstum im US-Markt beschleunigt werden, wie das schwedische Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dort gewinne Klarna aktuell rund sechs Millionen Neukunden pro Jahr. Für Österreich, Deutschland und die Schweiz gibt Klarna für das vergangene Jahr ein Umsatzwachstum von 47 Prozent an.

Unter den Geldgebern sind der Risikokapitalgeber Dragoneer aus dem Silicon Valley und die Finanzfirma Blackrock. Zuvor hatte Klarna sich frisches Geld im Frühjahr noch zu einer Gesamtbewertung von 3,5 Mrd. Dollar geholt. Ein Börsengang rücke nun etwas näher, sagte Mitgründer und Chef Sebastian Siemiatkowski der "Financial Times". "An diesem Punkt wird er wahrscheinlicher als zuvor." Aktuell sei das Unternehmen aber vor allem auf schnelles Wachstum fokussiert. (APA, 6.8.2019)