Anlass der Kampagne ist das Sziget-Festival, zu dem mehr als eine halbe Million Menschen erwartet werden.

Foto: reuters

Das Unternehmen Coca-Cola wirbt in Ungarn mit Plakaten, auf denen gleichgeschlechtliche Paare mit Cola-Flaschen zu sehen sind, darunter stehen Slogans wie "Love is love" und "Kein Zucker, keine Vorurteile". Einigen ungarischen Politikern und konservativen Aktivisten stößt das sauer auf, berichten Medien.

István Boldog, ein führender Politiker der Regierungspartei Fidesz, hat auf Facebook zum Boykott des Getränkeherstellers aufgerufen: "Bis die Plakate entfernt werden, konsumiere ich keine Coca-Cola-Produkte! Ich bitte euch, das auch zu tun!", schrieb er. Eine Onlinepetition, die einen Boykott und ein Verbot der Werbeplakate fordert, hat bisher 50.000 Unterschriften gesammelt, berichten Medien.

Ein Sprecher von Coca-Cola hat sich gegenüber CNN zur Kampagne so geäußert: "Als langjähriger Unterstützer der LGBTQI-Community glauben wir, dass jeder das Recht hat, die Person zu lieben, die er will."

Festival als Anlass

Die Plakate wurden unmittelbar vor dem in dieser Woche in Budapest startenden Sziget-Festival aufgehängt, etwa an Bahnhöfen und Bushaltestellen. Der Event steht unter dem Motto "Love Revolution", mehr als eine halbe Million Menschen werden erwartet.

Obwohl laut Umfragen immer mehr Ungarn die Rechte von Homosexuellen unterstützen, sind die Fidesz-Partei und ihr Vorsitzender Viktor Orbán gegen die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe. (red, 8.8.2019)