Hinteregger und Frankfurt sind schon so gut wie weiter.

Foto: AP/Ehrenzeller

Vaduz – Eintracht Frankfurt darf schon nach dem Hinspiel in der 3. Qualifikationsrunde zur Fußball-Europa-League über den Aufstieg jubeln. Die vom Vorarlberger Adi Hütter betreute Mannschaft setzte sich am Donnerstag beim FC Vaduz klar mit 5:0 (3:0) durch. ÖFB-Teamverteidiger Martin Hinteregger spielte bei den Frankfurtern durch.

Die Tore erzielten drei Tage vor dem Cupspiel gegen Waldhof Mannheim Filip Kostic (11., 27.), Dominik Kohr (40.), Goncalo Paciencia (53.) und Mijat Gacinovic (63.). Bei Vaduz spielte der Ex-Altach-Profi Boris Prokopic durch, sein österreichischer Landsmann Manuel Sutter durfte als Stürmer nur eine Hälfte mitwirken. Christopher Drazan stand nicht im Aufgebot.

Seriös

"Die Nummer ist durch. Wir werden das Rückspiel aber seriös weiter so spielen", sagte Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobi dem TV-Sender Nitro. "Ich freue mich, dass die Jungs das hier so angenommen haben." Fast schon rhetorisch fragte er nach dem überdeutlichen Sieg: "Was willst du mehr?" Auch Torschütze Kohr wirkte zufrieden: "Wir haben zielstrebig die Dinger weggemacht. Mich freut es, dass ich der Mannschaft helfen konnte."

Noch ohne Neuverpflichtung Kevin Trapp setzte Hütter auf eine Formation mit sechs Mittelfeldspielern und Paciencia als einziger Spitze. Spätestens nach dem 4:0 durch den Portugiesen wurde die zweite Hälfte zum Schaulaufen für die Eintracht. Nach dem fünften Tor traf der kroatische Vize-Weltmeister Ante Rebic noch die Latte (91.).

Im Play-off (22. und 29. August) würde Frankfurt auf Racing Straßburg oder den bulgarischen Vertreter Lokomotive Plowdiw treffen. Das Hinspiel gewannen die Franzosen auswärts mit 1:0. (APA, 8.8.2019)

Ergebnisse

  • Maccabi Tel Aviv – Suduva Marijampole (Blauensteiner Ersatz, ohne Gotal, Topcagic) (LTU) 1:2 (0:1)
  • Ludogorez Rasgrad – The New Saints (WAL) 5:0 (3:0)
  • FC Antwerpen- Viktoria Pilsen 1:0 (1:0)
  • Feyenoord Rotterdam – Dinamo Tiflis 4:0 (1:0)
  • Lokomitive Plovdiv – Racing Straßburg 0:1 (0:1)
  • ZSKA Sofia – Sorja Luhansk 1:1 (1:1)
  • FK Sarajevo – BATE Borissow 1:2 (0:1)
  • F91 Düdelingen (LUX) – JK Nomme Kalju (EST) 3:1 (2:1)
  • IFK Norrköping – Hapoel Beer Sheva 1:1 (0:0)
  • FC Midtjylland – Glasgow Rangers 2:4 (0:1)
  • HNK Rijeka (ohne Gorgon/verletzt) – FC Aberdeen 2:0 (0:0)
  • Torino – Schachtjor Soligorsk 5:0 (2:0)
  • Legia Warschau – Atromitos Athen 0:0
  • Partizan Belgrad – Malatyaspor 3:1 (1:0)
  • FC Luzern – Espanyol Barcelona 0:3 (0:1)
  • Austria Wien – Apollon Limassol 1:2 (1:1)
  • FC Vaduz (Prokopic spielte durch, Sutter bis 46., ohne Drazan) – Eintracht Frankfurt (Hinteregger spielte durch, Trainer Hütter) 0:5 (0:3)
  • FCSB Bukarest – Mlada Boleslav (Auer Ersatz) (CZE) 0:0
  • FK Astana – FC Valetta 5:1 (3:0)
  • AEK Larnaca – KAA Gent 1:1 (0:1)
  • Pjunik Eriwan – Wolverhampton Wanderers 0:4 (0:2)
  • Sparta Prag – Trabzonspor 2:2 (1:0)
  • Univ. Craiova – AEK Athen 0:2 (0:0)
  • Bröndby Kopenhagen – SC Braga 2:4 (1:2)
  • FK Ventspils – Vitoria Guimaraes 0:3 (0:1)
  • Sheriff Tiraspol – AIK Solna 1:2 (0:2)
  • Molde FK – Aris Saloniki (Ehmann Ersatz) 3:0 (2:0)
  • FC Thun – Spartak Moskau 2:3 (0:2)
  • FK Mariupol – AZ Alkmaar 0:0
  • FK Haugesund – PSV Eindhoven 0:1 (0:1)
  • Malmö FF – Zrinjski Mostar 3:0 (1:0)
  • Neftci Baku – Bnei Yehuda Tel Aviv 2:2 (1:2)

Rückspiele 13. bis 15. August, Play-off am 22. und 29. August