Foto: Reuters

Das Zeitalter der 5G-fähigen Smartphones hat begonnen– damit steigt auch der Bedarf an effizienter Kühlsysteme, denn besonders die ersten Generationen der 5G-fähigen Modems in Smartphones lassen das Handy schnell heiß werden. Hersteller von Kühlsystemen erwarten eine Blüte im Verkauf von Vapor-Chamber-Kühlsystemen. Diese "Wasserkühlung" mittels Dampfkammer soll nun mit der Einführung von 5G zur Norm werden, berichtet Winfuture.

Bisher nur für High-End-Geräte

Laut dem taiwanesischem Nachrichtendienst DigiTimes, verzeichneten Lieferanten von Vapor-Chamber-Kühlungssystemen einen starken Wachstum in der Nachfrage ihrer Produkte. Die Verwendung solcher Kühlsysteme ist bei Notebooks schon lange Praxis, bei Smartphones kamen sie bisher jedoch nur bei High-End-Modellen wie dem Samsung Galaxy Note 9 und dem Gaming-Smartphone Razor 2 von Motorola vor. Der Einbau von 5G-Modems macht jedoch auch bei günstigeren Smartphone-Modellen, leistungsstärkere Kühlsysteme notwendig.

Starker Anstieg

Der Kühlerhersteller Auras aus Taiwan beliefert Samsung, den größten Smartphonehersteller am Markt. Laut Auras sei der Umsatz des Unternehmens im ersten Halbjahr bereits um 30 Prozent gestiegen. Der Umstieg auf 5G-Modems bei der Herstellung günstiger Smartphones lässt Auras mit einer rasant steigenden Nachfrage rechnen.

Samsung bietet nun mehrere 5G-fähige Geräte an. Dazu gehört auch eine teurere Variante des Galaxy Note 10 Plus, das kürzlich enthüllt wurde. (red, 09.08.2019)