Manchester United spielte sich gegen Chelsea in einen Rausch.

Foto: APA/AFP/OLI SCARFF

Aubameyang bejubelt den Siegestreffer für Arsenal.

Foto: REUTERS/Scott Heppell

Manchester United hat am Sonntag zum Auftakt der englischen Premier League einen überzeugenden 4:0-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Europa-League-Gewinner Chelsea gefeiert. Der Rekordmeister schob sich damit zwischen den die Tabelle anführenden Meister Manchester City (5:0 bei West Ham) und Vizemeister Liverpool (4:1 gegen Norwich).

Den Führungstreffer erzielte Nationalspieler Marcus Rashford (18. Minute) per Foulelfmeter, nachdem er zuvor selbst im Straffraum von Kurt Zouma gefoult worden war. Anthony Martial (65.) und wenige Minuten später erneut Rashford (67.) machten alles klar für die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer. Der eingewechselte Daniel James (81.) besorgte den Endstand.

Man United hatte vergangene Woche den belgischen Stürmer Romelu Lukaku an Inter Mailand abgegeben, ohne einen Ersatz für den Angriff zu verpflichten. Bei Chelsea übernahm Vereinsikone Frank Lampard im Sommer das Traineramt.

In einem weiteren Sonntagspiel gewann Arsenal durch einen Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang bei Newcastle United 1:0. Leicester City spielte ohne Christian Fuchs daheim gegen die Wolverhampton Wanderers torlos.

Erneute Unruhe bei Özil und Kolasinac

Mesut Özil und der frühere Schalker Sead Kolasinac waren von Arsenal aus Sicherheitsgründen aus dem Kader für den Saisonauftakt gestrichen worden. Die beiden waren vor etwas mehr als zwei Wochen in London Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden, danach soll es weitere Vorfälle gegeben haben.

Am vergangenen Donnerstag nahm die Londoner Polizei in der Nähe von Özils Wohnsitz zwei Verdächtige fest und erstattete Anzeige gegen die Personen. Laut Medienberichten hatten die beiden Männer mit Sicherheitsleuten an Özils Haus gestritten. Die beiden 27-Jährigen müssen sich am 6. September vor Gericht verantworten. (APA, 11.8.2019)