Schlager (re.) ist schon weg, Samassekou so gut wie.

Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Salzburg – Es ist ein Kommen und Gehen: Einen Tag nach der Präsentation von Maximilian Wöber als teuerstem Neuzugang der Klubgeschichte steht bei Red Bull Salzburg der nächste Abgang bevor. Laut französischen und deutschen Medienberichten wird Diadie Samassekou zum deutschen Bundesligisten Hoffenheim wechseln, sofern er den für Mittwoch anberaumten Medizincheck besteht. Die Ablöse für den 23-jährigen defensiven Mittelfeldspieler aus Mali soll 14 Millionen Euro betragen. In Hoffenheim soll er einen Fünfjahresvertrag erhalten.

Samassekou war zuvor auch mit Klubs in Frankreich (Paris SG, Olympique Marseille und AS Monaco) und Deutschland (Borussia Dortmund) in Verbindung gebracht worden. In Hoffenheim wird er Kollege der ÖFB-Spieler Christoph Baumgartner, Florian Grillitsch, Stefan Posch und Robert Zulj.

Für Österreichs Serienmeister bestritt Malis Teamspieler 134 Pflichtspiele, steuerte zwei Treffer und sechs Vorlagen bei und durfte drei Meistertitel und zwei Cupsiege bejubeln.

Die Salzburger werden mit Samassekou einen weiteren Leistungsträger verlieren. Zuvor wurden bereits Munas Dabbur (FC Sevilla), Xaver Schlager (VfL Wolfsburg), Stefan Lainer (Borussia Mönchengladbach), Hannes Wolf (RB Leipzig) und Fredrik Gulbrandsen (Basaksehir) abgegeben. (red, 14.8.2019)