Das EZB-Gebäude blieb schadlos.

Foto: AP

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach einem Hackerangriff eine ihrer Webseiten bis auf Weiteres geschlossen. E-Mail-Adressen und andere Kontaktdaten eines Newsletters ihrer Bird-Webseite könnten entwendet worden sein, teilte die EZB am Donnerstag mit.

Interne Systeme oder marktsensitive Daten nicht betroffen

Auf der Bird-Webseite konnten sich Banken unter anderem darüber informieren, wie sie Statistik- und Aufsichtsberichte erstellen können. Der unautorisierte Zugriff wurde laut EZB während regulärer Wartungsarbeiten entdeckt.

Die Notenbank teilte mit, sie kontaktiere Personen, deren Daten betroffen sein könnten. Interne Systeme oder marktsensitive Daten seien dagegen nicht betroffen. (APA, 15.8. 2019)