Einsatzkräfte am Anschlagsort nahe der Siedlung Elasar südwestlich von Bethlehem. Zwei Israelis wurden bei der Attacke verletzt, der mutmaßliche Angreifer erschossen.

Foto: REUTERS/Ammar Awad

Bethlehem – Ein Mann hat im besetzten Westjordanland nach israelischen Angaben mit seinem Auto zwei Israelis gerammt. Die beiden Teenager seien schwer verletzt worden, teilte der israelische Rettungsdienst am Freitag mit. Ein Polizist auf dem Nachhauseweg habe den Angreifer erschossen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall habe sich nahe der Siedlung Elasar südwestlich von Bethlehem ereignet.

Das palästinensische Gesundheitsministerium berichtete, Israel habe es darüber informiert, dass der mutmaßliche Angreifer ein Palästinenser gewesen sei. Zunächst habe es nur geheißen, der Mann sei verletzt.

Vergangene Woche war im Bereich Gush Etzion südlich von Jerusalem die Leiche eines 19-jährigen israelischen Soldaten gefunden worden. Die Leiche wies zahlreiche Stichverletzungen auf. Zwei Tage nach dem Angriff nahmen Sicherheitskräfte im Westjordanland zwei palästinensische Tatverdächtige aus Beit Kahil fest. Der Jüngere sei israelischen Geheimdienstinformationen zufolge ein Aktivist der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas.

Vorwurf der übertriebenen Gewalt

Menschenrechtler werfen Israels Armee immer wieder vor, übertriebene Gewalt gegen Palästinenser einzusetzen. Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtete zwischen 2015 und 2017 von mehr als 150 Fällen, bei denen Palästinenser unter dem Verdacht, sie wollten Israelis angreifen, sofort erschossen wurden. (APA, red, 16.8.2019)