In Berichten wird der mittlere Sohn der britischen Königin Elizabeth II häufig als Freund von Epstein genannt.

Foto: AP/Jane Barlow

Virginia Giuffre und eine weitere Frau werfen Prinz Andrew unanständiges Verhalten vor. Der Buckingham-Palast wies die Vorwürfe mehrfach zurück.

Foto: AP/Jane Barlow

London – Neun Tage nach dem Suizid des mutmaßlichen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein hat sich der britische Prinz Andrew entsetzt über die Anschuldigungen gegen ihn in dem Missbrauchsskandal gezeigt. Der Buckingham-Palast wies die Vorwürfe gegen den mittleren Sohn von Königin Elizabeth II zurück, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Sonntag berichtete.

Die Boulevardzeitung "Mail on Sunday" hatte zuvor ein Video veröffentlicht, das Prinz Andrew angeblich im Haus Epsteins zeigt. "Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung eines jeden Menschen, und die Andeutung, dass er ein solches Verhalten dulden, daran teilnehmen oder es unterstützen würde, ist abscheulich", erklärte der Buckingham-Palast. Das von der "Mail on Sunday" veröffentlichte Video zeigt angeblich Prinz Andrew im Jahr 2010 im New Yorker Haus des US-Multimillionärs Epstein beim Abschied von einer jungen Frau.

Schwere Vorwürfe von mutmaßlichem Missbrauchsopfer

Virginia Giuffre, eine der Hauptzeuginnen im Fall Epstein, sagte 2016 aus, sie habe als Minderjährige Sex mit Prinz Andrew gehabt. Der Buckingham-Palast hat die Anschuldigung stets zurückgewiesen.

Epstein war vor eineinhalb Wochen tot in seiner New Yorker Gefängniszelle aufgefunden worden. Am Sonntag bestätigte ein Gerichtsmediziner, dass sich der Ex-Investmentbanker erhängt habe.

Der des sexuellen Missbrauchs beschuldigte ehemalige Hedgefonds-Manager hatte Verbindungen in die höchsten Kreise. Er zählte früher unter anderem Ex-Präsident Bill Clinton, Prinz Andrew, Woody Allen und den heutigen US-Präsidenten Donald Trump zu seinen Freunden.
Foto: Corbis via Getty Images

Der 66-Jährige soll jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Bei einer Verurteilung hätten Epstein, der gute Kontakte zu Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht. Zu seinen Freunden zählten einst Ex-US-Präsident Bill Clinton und der heutige Präsident Donald Trump.

Auch Prinz Andrew wird in Berichten häufig als Freund Epsteins genannt. Er war zehn Jahre lang britischer Sondergesandter für internationalen Handel und Investment. Nach massiver Kritik an seinen Beziehungen zu Epstein und anderen kontroversen Persönlichkeiten gab er den Posten 2011 jedoch auf. (AFP, 19.8.2019)