Das Start-up Klarna will in Österreich auch im stationären Handel tätig werden.

Foto: AP Photo/Thomas Kienzle

Das schwedische Finanz-Start-up Klarna – bisher als Anbieter des Online-Kaufs auf Rechnung und auf Raten bekannt – will in Österreich nun auch offline im Einzelhandel tätig werden. "Derzeit läuft in Österreich der Ausrollprozess", so eine Sprecherin des Zahlungsanbieters. Kunden könnten aber noch nicht genannt werden, hieß es weiter.

In mehreren Online-Shops möglich

Bisher war die Zahlung über Klarna in Österreich unter anderem in den Online-Shops der österreichischen Rewe-Töchter Billa und Bipa, DM, des britischen Kosmetikkonzerns Lush, des Sportwarenhändlers Hervis und der Bekleidungshändler Palmers, Wolford, Zara und Mango möglich. Ebenfalls auf der Kundenliste sind Kochabo.at und Apotheke.at.

Klarna ist Anfang August mit einer Bewertung von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd. Euro) zum teuersten europäischen Fintech-Start-up aufgestiegen. Für Österreich, Deutschland und die Schweiz gab das Unternehmen für das vergangene Jahr ein Umsatzwachstum von 47 Prozent an. (APA, 19.8.2019)