Heute steht der Tod Eric Garners als Sinnbild für rassistische Polizeigewalt.

Foto: APA/AFP/Afp/KENA BETANCUR

Garners letzte Worte "I can’t breathe" (Ich kann nicht atmen) wurden zur Parole der "Black Lives Matter"-Bewegung.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

New York – Mehr als fünf Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners Eric Garner bei einer Kontrolle in New York hat die Polizei den verantwortlichen Beamten entlassen. Daniel Pantaleo könne unter den gegebenen Umständen nicht mehr als Beamter der New Yorker Polizei arbeiten, sagte der Chef der Behörde, James O’Neill, am Montag.

Damit schloss er sich der Ansicht einer behördeninternen Richterin an, die vor zwei Wochen die Entlassung des Polizisten empfohlen hatte. Rosemarie Maldonado war zu dem Schluss gelangt, dass Pantaleo exzessive Gewalt gegen Garner eingesetzt hatte. Er habe sich "rücksichtslos" verhalten und sei in "grober" Form von den bei der New Yorker Polizei geltenden Verhaltensstandards abgewichen. Ihre Empfehlung resultierte aus einem internen Disziplinarverfahren gegen den Polizisten.

Vor einem Monat hatte das US-Justizministerium die Ermittlungen gegen Pantaleo ohne Anklage eingestellt. Es gebe "nicht ausreichend Beweise" dafür, dass er gegen Gesetze verstoßen habe, sagte Staatsanwalt Richard Donoghue am 16. Juli.

Tödlicher Würgegriff

Der Tod Garners im Juli 2014 gehört zu einem der bekanntesten Fälle von US-Polizeigewalt gegen unbewaffnete Afroamerikaner aus den vergangenen Jahren: In einem Amateurvideo war zu sehen, wie einer der Beamten den 43-Jährigen im Würgegriff hält, obwohl das laut Dienstvorschrift verboten ist. Der unter Asthma leidende übergewichtige Mann beschwert sich in dem Video elf Mal, dass er keine Luft mehr bekomme. Dann verliert er das Bewusstsein. Im Krankenhaus wurde der sechsfache Vater später für tot erklärt.

Garners Tod hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und seine letzten Worte "I can’t breathe" (Ich kann nicht atmen) wurden zur Parole der "Black Lives Matter"-Bewegung. Hunderte Menschen demonstrierten im Winter 2014 nachdem eine Grand Jury in New York entschied, dass sich ein weißer Polizist nicht wegen des Todes eines Afroamerikaners verantworten muss. 2015 zahlte New York City eine Abfindung in Höhe von 5,9 Millionen Dollar an Garners Familie, um eine Zivilklage zu vermeiden. (red, APA, Reuters, 19.8.2019)