Die rostigen Kanonen auf den Mauern von Cape Coast Castle zielen auf das Meer hinaus.

Foto: REUTERS/Kweku Obeng

Afroamerikanische Touristen stehen in der "Door of No Return" bei Cape Coast Castle.

Foto: REUTERS/Siphiwe Sibeko

Ein Bub beobachtet Ankömmlinge in Assin Manso.

Foto: REUTERS/Francis Kokoroko

Ghana forciert den Ahnen-Tourismus.

Foto: REUTERS/Siphiwe Sibeko

Eine Besuchergruppe lauscht den Ausführungen des Fremdenführers in Cape Coast Castle.

Foto: REUTERS/Siphiwe Sibeko

Assin Manso – Auf einer Lichtung an der Abzweigung nach Assin Manso zeigt eine Plakatwand zwei afrikanische Sklaven in Lendenschurz, Arme und Beine in Ketten. Neben ihnen stehen die Worte "Never again!" – "Nie wieder!". Der Manso ist der "Sklavenfluss", in dem gefangene Ghanaer ein letztes Bad nahmen, bevor sie vor Jahrhunderten über den Atlantik in die Sklaverei verschifft wurden, um niemals in das Land ihrer Geburt zurückzukehren. Heute ist es ein Ort der Heimkehr für die Nachkommen derer, die ihr Leben als fremdes Eigentum verbracht haben.

Das Interesse an diesem Ort nahm in diesem Jahr spürbar zu, 400 Jahre nachdem der Handel mit Afrikanern in die englischen Kolonien Amerikas begonnen hatte. Vor allem der Jahrestag der Ankunft der ersten Afrikaner in Virginia hat dazu beigetragen, dass Menschen aus den USA, der Karibik und Europa hier nach ihren Wurzeln suchen.

Mehr Touristen

"Vor zehn Jahren ging niemand zum Sklavenfluss, aber dieses Jahr war es gewaltig", sagt Awuracy Butler, die eine Firma namens Butler Tours leitet. Sie sagt, dass sich das Geschäft in diesem Jahr fast verdoppelt hat, was damit zusammenhängt, dass 2019 als das Jahr der Rückkehr für die afrikanische Diaspora angepriesen wurde. Die Zahl der Touristen habe sie gezwungen, mehr Fahrzeuge zu mieten, sagt sie. "Jeder möchte den Sklavenfluss zu seiner Tour hinzufügen", sagte sie.

Die Küstenfestungen, in denen die Sklaven ihre letzten Tage in Ghana unter strengen Bedingungen verbracht haben, seien ebenfalls immer beliebter, sagte sie. Die Zunahme des Tourismus war ein wirtschaftlicher Segen für Ghana, das im Gegensatz zu anderen westafrikanischen Ländern seine Heritage-Angebote zum Jubiläum aggressiv vermarktet hat.

Hoffnung auf Einnahmen

Der Staat sieht dies als eine gute Gelegenheit, dringend benötigte Auslandsinvestitionen zu lukrieren, die in den letzten Jahren durch die hohe Inflation und die Staatsverschuldung beeinträchtigt wurden – der Internationale Währungsfonds (IWF) musste mit einem Kreditprogramm einspringen. Die Tourismusbehörde von Ghana rechnet mit 500.000 Besuchern in diesem Jahr, gegenüber 350.000 im Jahr 2018. Schätzungen zufolge sind 45.000 davon auf der Suche nach ihren Ahnen, was einem Anstieg von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

An einem Tag in der Hauptstadt Accra begrüßen eine Delegation von Stammesältesten und ein Vertreter des Ghana Investment Promotion Centre eine Reisegruppe in einem Hotel in der Stadt. Bei einer Veranstaltung in einem Hotelkonferenzraum mit niedriger Decke ermutigte der Reiseleiter die Besucher, eine Hymne in einer Landessprache zu singen und sie sanft zu tadeln, weil sie die Melodie noch nicht kannten. "Sie sind jetzt Ghanaer", sagt er.

Suche nach Investoren

Mitglieder der Gruppe, größtenteils Afroamerikaner, gehen nacheinander nach vorne, um mit einem lächelnden Beamten des Tourismusministeriums oder einem der in Roben gekleideten Ältesten zu posieren, während sie eine offizielle Teilnahmebescheinigung erhalten. Der Investmentbeauftragte hält eine ausführliche Power-Point-Präsentation, die sich auf die Notwendigkeit von Investitionen in den Kakaosektor in Ghana und die Mindestkapitalanforderungen für Joint Ventures konzentriert.

Durchschnittlich gibt ein Tourist in Ghana rund 1.700 Euro aus. Die Tourismusbehörde rechnet daher in diesem Jahr mit einem Umsatz von über 825 Millionen Euro – eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber 2018. Man will diese auch in den nächsten drei Jahren erzielen. Geld, das in dem armen Land bitter benötigt wird.

Globales Phänomen

Anthony Bouadi, ein Reiseleiter auf Cape Coast Castle, einer Festung, in der die Gefangenen festgehalten wurden, bis sie auf Schiffe über den Atlantik geschickt wurden, glaubt, dass der Besuch dieser Stätte das Leben der Besucher verändern wird. "In dem Moment, in dem sie ihre Geschichte kennenlernen, wird sie sie verändern", ist er überzeugt. "Wir ermutigen unsere Brüder und Schwestern aus den USA, der Karibik und aus Europa, in ihr afrikanisches Mutterland zurückzukehren, um die Kultur kennenzulernen ... und zu erfahren, was ihre Vorfahren durchgemacht haben."

Die Zunahme der Besucher ist Teil eines globalen Phänomens: Airbnb-Daten zeigen eine Verfünffachung der Zahl von Personen, die seit 2014 an Orte reisen, die mit ihren Vorfahren weltweit in Verbindung stehen. Das US-amerikanische Genetikunternehmen African Ancestry gab bekannt, dass sich der Umsatz mit DNA-Tests nach der Veröffentlichung des Superheldenfilms "Black Panther", einem afro-zentrierten Blockbuster mit überwiegend schwarzer Besetzung, im vergangenen Jahr verdreifacht hat. Das Unternehmen führt im Laufe dieses Jahres einen entsprechenden Reiseservice ein.

Massives Jahr

Es bleibt jedoch die Frage, ob sich das gestiegene Interesse an Ghana nach dem Jubiläum fortsetzen lässt. Schlechte Straßen, ein umständliches Visumsantragsverfahren und teure Flüge könnten viele Besuche langfristig abhalten. "Die Regierung hat eine enorme Verantwortung", sagt Peter Appiah, Leiter von Forschung und Öffentlichkeitsarbeit am Zentrum für nationale Kultur in Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas. "Wenn wir dieses Tempo aufrechterhalten wollen", sagt er, "dann müssen wir viel mehr in Bezug auf die soziale Infrastruktur tun."

In Assin Manso zieht eine Gruppe von Besuchern ihre Schuhe aus und geht barfuß einen Pfad entlang zum schlammigen Fluss, der durch einen Bambushain fließt. Zusammen legen sie ihre Hände ins Wasser und waten durch Wasser, um sich für die Gelegenheit zur Rückkehr zu bedanken.

Qualen nachvollziehen

Bei den meisten Touren ist Assin Manso eine der letzten Stationen auf einer landesweiten Tour, bei der Gruppen an Ashanti-Ritualen teilnehmen, örtliche Häuptlinge treffen und den anstrengenden Weg verfolgen, den gefangene Sklaven vom nördlichen Hinterland Ghanas bis an die Küste zurückgelegt haben. Die Forts, die immer noch die Küste von Ghana säumen, erinnern daran, was die Sklaven ertragen mussten.

Auf dem Cape Coast Castle stehen verrostete alte Kanonen auf den Stadtmauern, die in den Himmel gerichtet sind, auf das Meer, weg von den Einheimischen, die am Strand unten Fußball spielen. Die Regierung ist zum Unterhalt der Stätte verpflichtet – bei einem kürzlichen Besuch haben die Arbeiter die hohen Wände neu gestrichen. In Forts wie diesem verbrachten Sklaven ihre letzten Tage auf afrikanischem Boden in dampfend heißen Verliesen ohne Licht – jetzt kommen die Touristen in Scharen.

Hoffnung

Ghana steht im Gegensatz zu anderen westafrikanischen Ländern mit einer reichen eigenen Geschichte da, die außerhalb des Kontinents wenig bekannt ist. "Soweit ich weiß, hat nur Ghana in Bezug auf Programme und Aktivitäten so große Anstrengungen unternommen", sagt Shanelle Haile, eine Doktorandin an der Brown University in Rhode Island, die in Ghana war, um die Projekte rund um das Jubiläum zu studieren. "Es ist wirklich bewegend und eine beeindruckende Erfahrung", sagt sie. "Ich hoffe nur, dass mehr Afroamerikaner davon erfahren." (Reuters, red, 21.8.2019)