Russische Soldaten nahe der Militärbasis Nagurskaja auf der Franz-Josef-Land-Insel Alexandraland.

Foto: REUTERS/Sergei Karpukhin

Forscher der russischen Marine haben eigenen Angaben zufolge auf einer Expeditionsreise fünf neue Inseln in der Arktis entdeckt. Sie befänden sich nahe der Inselgruppe Franz-Josef-Land und seien zwischen 900 und 54.500 Quadratmeter groß, teilte das Wissenschaftsteam der Nordflotte russischen Agenturen zufolge am Dienstag mit.

Erstmals gesichtet seien die Inseln schon vor drei Jahren auf Satellitenbildern worden. Nun sei es aber erstmals gelungen, sie zu erreichen, zu fotografieren und genau zu vermessen. Die Experten gehen davon aus, dass die Inseln früher unter einem Gletscher lagen.

Steigendes Interesse an der Arktis

Das russische Militär betreibt auf Franz-Josef-Land Militärbasen, zur Zeit des Kalten Krieges war die gesamte Inselgruppe militärisches Sperrgebiet. Das zur russischen Oblast Archangelsk zählende Archipel wurden bislang 192 Inseln gezählt. Bewohnt wird Franz-Josef-Land ausschließlich von Militärangehörigen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bei einem Besuch 2017 "große Infrastrukturprojekte" in der Region angekündigt. Neben Russland erheben auch eine Reihe weiterer angrenzender Staaten Anspruch auf Teile der Arktis, in der riesige Öl- und Gasreserven vermutet werden. (red, APA, 27.8.2019)