Retro-Optik für die Raumfahrt der Zukunft: der Starhopper beim Start in Texas.
Foto: REUTERS/Trevor Mahlmann

Houston – Seinem Namen entsprechend kann der Starhopper nur kleine Hüpfer machen, doch die sind ein wichtiger Test auf dem Weg zu einem künftigen Raumschiff, das es bis zum Mars schaffen soll. Nun hat die Entwicklung des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX einen solchen Test erfolgreich bestanden.

Das tonnenförmige Gerät stieg vom Testgelände im texanischen Boca Chica rund 150 Meter in die Höhe, flog 100 Meter weit und landete dann nach knapp einer Minute sicher wieder auf der Erde. SpaceX-Chef Elon Musk twitterte anschließend dem Projektteam: "Glückwunsch, SpaceX Team!! Eines Tages wird das Raumschiff auf dem rostfarbenen Sandfläche des Mars landen."

SpaceX

Mit dem Bau des Starhoppers war im Dezember 2018 begonnen worden. Mit dem neun Meter durchmessenden Gerät aus Edelstahl wird das von SpaceX entwickelte Flüssigkeitsraketentriebwerk vom Typ Raptor getestet. Das Raptor-Triebwerk soll zweistufige, wiederbetankbare Lastraketen befördern, mit denen nach Musks Hoffnung künftige Kolonien auf Mond oder gar Mars mit Material und Kolonisten beliefert werden können. Der tonnenförmige Rumpf des jetzigen "Hüpfers" würde dann noch durch einen kegelförmigen Aufsatz ergänzt.

Einen ersten Test dieser Art hatte es bereits im Juli gegeben. Der eigentliche, etwa 20 Sekunden dauernde Flug war auch tatsächlich erfolgreich verlaufen. Als "Nebenwirkung" löste der wieder gelandete Starhopper allerdings einen Flächenbrand aus, der auch ein nahes Wildschutzgebiet in Mitleidenschaft zog.

Hintergrund

Raumfahrtvisionär Musk hatte vor einiger Zeit angekündigt, den Mars besiedeln und eine Million Menschen dorthin bringen zu wollen. Schon ab 2025 könnten nach den 2016 vorgestellten Plänen die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen.

Vertreter staatlicher Stellen sind da etwas vorsichtiger: Die US-Raumfahrtagentur NASA sieht eine erste bemannte Mars-Mission frühestens in den 2030er Jahren durchführbar. Und zuletzt hatte Dmitri Rogosin, Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, geunkt, dass es in den nächsten 100 Jahren keine Kolonien auf anderen Planeten geben werde. (red, 28. 8. 2019)