Welche Regeln sollten Hundehalter beachten?

Foto: SERGIO MORAES REUTERS

Seit jeher gelten Hunde als treue Begleiter des Menschen, doch liegt es maßgeblich an deren Besitzern, wie gut sie erzogen sind und wie sie sich gegenüber anderen Tieren und Menschen verhalten. Vor allem in der Öffentlichkeit sind gewisse Regeln einzuhalten – je nach Bundesland und Hunderasse unterschiedliche. Besonders sogenannte Listenhunde, dazu zählen etwa Rottweiler, Mastiff oder Bullterrier, die gesetzlich als potenziell gefährlich eingestuft werden, sind davon betroffen. Seit Anfang des Jahres – nachdem der Tod eines Zweijährigen durch einen Rottweilerbiss Schlagzeilen gemacht hat – gibt es in Wien schärfere Gesetze, was die Haltung von Hunden, aber vor allem von Listenhunden betrifft. So sind eine generelle Maulkorb- und Leinenpflicht für Listenhunde sowie ein Alkohollimit von 0,5 Promille für deren Besitzer einzuhalten. Bei Missachtung drohen Strafen zwischen 100 und 1.000 Euro.

Im Zweifelsfall mit Vorsicht

Doch auch Hunde, die nicht auf der Liste stehen, können unter Passanten ein unangenehmes Gefühl hervorrufen. Userin "Trigintipetala" ist selbst Hundebesitzerin und zeigt Verständnis:

Welche Regeln würden Sie sich für Hundehalter wünschen?

Sollten diese nur für Listenhunde oder generell für alle Hunde gelten? Waren Sie schon einmal in einer gefährlichen Situation mit einem Hund? Und falls Sie Hundebesitzer sind, mit welchen Vorschriften können Sie sich anfreunden und welchen können Sie nicht viel abgewinnen? (mawa, 30.8.2919)