Übungen in Unmittelbarkeit, packend unaufgeregt: Zwei Arbeiten von Ludwig Wüst, einem der großen Außenseiter des österreichischen Erzählkinos. AUFBRUCH: Ein Mann verlässt eine Frau, eine Frau verlässt einen Mann. Beide begegnen sich für eine kurze Weile. Große Veränderungen erwarten sie am Ende dieser Reise. DAS HAUS MEINES VATERS folgt einer Heimkehr, einer familiären Spurensuche mit unbekanntem Ziel.

Regie: Ludwig Wüst

Aufbruch
Das Haus meines Vaters