Santa Barbara – Bei einem Feuer auf einem Ausflugsschiff vor der Küste Kaliforniens sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen, ihre sterblichen Überreste wurden mittlerweile gefunden. Das teilte die US-Küstenwache in der Nacht von Montag auf Dienstag mit. Neun weitere Menschen werden noch immer vermisst. Vier Tote waren bereits vor einigen Stunden geborgen worden, weitere wurden nun am Grund des Meeres entdeckt, mussten aber vorerst dort zurückgelassen werden.

Suchteams hätten die Leichen noch nicht an Land bringen können, sagte der Sheriff des nahe gelegenen Santa Barbara, Bill Brown. Dichter Nebel in der Region habe den Einsatz der Rettungsteams erschwert, hieß es.

Die Suche nach den vermissten Passagieren würde bis auf Weiteres fortgesetzt, teilte Monica Rochester von der Küstenwache mit. Sie sprach von einem "sehr tragischen Vorfall". Man würde sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Nur der Rumpf des völlig ausgebrannten Bootes war am Montag noch auf der Meeresoberfläche zu sehen.
Foto: Reuters

Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Brandes 39 Menschen an Bord des Schiffs, von denen sich fünf Besatzungsmitglieder retten konnten. Es handelte sich dabei um Mitglieder der Besatzung, die schon sehr zeitig in der Früh am Deck waren und durch einen Sprung ins Meer den Flammen entkamen. Sie erreichten ein Boot in der Nähe.

Die Passagiere des Ausflugsschiffes schliefen im Bootsinneren, als das Feuer aus noch unbekannten Gründen ausbrach. Zahlreiche Löschboote waren zu der Unglücksstelle geeilt. Das brennende Schiff sei während der Brandbekämpfung rund 20 Meter vor der Küste der Santa Cruz Insel gesunken, hieß es. Das knapp 40 Meter lange Boot habe vor der Insel geankert, wo das Wasser nur etwa 20 Meter tief gewesen sei.

Bange Fragen der Küstenwache

Dramatische Fotos zeigten das Unglücksboot völlig von Flammen umgeben. Kurz nach drei Uhr in der Nacht sei ein Notruf von dem Schiff bei der Küstenwache eingegangen. US-Medien veröffentlichten Aufnahmen des Notrufs, den die Besatzung abgesetzt hatte. Darauf waren mehrere "Mayday!"-Rufe zu hören. Zudem ist ein Vertreter der Küstenwache zu hören, der die Besatzung fragt, ob die Passagiere das Boot verlassen könnten und ob sich Feuerlöscher an Bord befinden. Die Antwort darauf ist jedoch unverständlich.

Das rund 23 Meter lange Touristenboot Conception war von dem Küstenort Santa Barbara zu einem Taucherausflug an dem langen Feiertagswochenende gestartet, wie der Sender KTLA berichtete. Es hatte eigentlich am Labor Day am Montag wieder in dem Hafen einlaufen sollen. Die Kanalinseln vor Santa Barbara sind ein beliebtes Ausflugsziel für Taucher und Segler.

Die Ursache für den Brand ist noch nicht klar. Nach Angaben der Behörden gibt es derzeit keine Hinweise auf einen kriminellen Hintergrund. Außerdem soll das Schiff den gesetzlichen Vorschriften entsprochen haben, wie eine Mitarbeiterin der Küstenwache CNN mitteilte. (APA, red, 3.9.2019)