Gedenken an die verschwundenen Studenten, Mexiko-Stadt, 26. März 2019.

Foto: REUTERS/Edgard Garrido

Mexiko-Stadt – Knapp fünf Jahre nach der Verschleppung und mutmaßlichen Tötung von 43 Studenten in Mexiko ist einer der Hauptverdächtigen freigelassen worden. Justizquellen bestätigten Medienberichte vom Dienstag, wonach Gildardo López Astudillo alias "El Gil", der mutmaßliche Regionalchef des Verbrechersyndikats Guerreros Unidos im Ort Iguala, aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Den Berichten zufolge wurden Beweise gegen López Astudillo verworfen, weil sie durch Folter erzwungen worden seien. Mexikos Präsident Andres Manuel López Obrador sagte bei einer Pressekonferenz, die Regierung untersuche das Vorgehen der Richter.

Gildardo López Astudillo wurde freigelassen.

Polizisten hatten 43 Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa in der Nacht auf den 27. September 2014 in Iguala im Bundesstaat Guerrero verschleppt und den Guerreros Unidos übergeben. Den offiziellen Ermittlungen zufolge wurden die jungen Männer getötet und verbrannt. Unabhängige Untersuchungen zweifeln das allerdings an. Die Einzelheiten und Hintergründe der Tat sind noch immer unklar.

López Astudillo war bei seiner Festnahme vor vier Jahren vorgeworfen worden, die Verschleppung und Ermordung der Studenten angeordnet zu haben. Von insgesamt mehr als 120 Festgenommenen kamen inzwischen mehr als 40 wieder frei – die meisten von ihnen, nachdem ein Bundesgericht im vergangenen Jahr wegen Hinweisen, dass sie gefoltert worden waren, eine Neuverhandlung angeordnet hatte. Verurteilt wurde bisher niemand. Der neue Präsident López Obrador setzte im vergangenen Dezember mit seinem ersten Erlass eine Wahrheitskommission zu dem Fall ein.

Unabhängige Experten der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte zweifeln an den Ergebnissen der offiziellen Ermittlungen. Die Regierung von López Obradors Vorgänger Enrique Pena Nieto wurde wegen der schleppenden Aufarbeitung des Falls international kritisiert. (red, APA, dpa, 4.9.2019)