Das Dorf Njonoxa in der Nähe des Testgeländes.

Foto: AP/Sergei Yakovlev

Moskau – In der Umgebung des russischen Militärtestgeländes Njonoxa am Weißen Meer, auf dem es Anfang August zu einer Explosion kam, wurden "möglicherweise gefährliche Gegenstände" gefunden, warnen die örtlichen Behörden laut der Nachrichtenagentur Interfax.

Nach dem Unfall am 7. August, bei dem sieben Menschen ums Leben kamen, wurde in der nahegelegenen Stadt Sewerodwinsk erhöhte Strahlung gemessen. Was dort getestet wurde und wie es zu dem Unglück kam, ist weiter unbekannt. (red, 6.9.2019)