Matthias Schwab fehlte nur ein Schlag auf Hamburg-Sieger Paul Casey.

Foto: AP Photo/Vincent Phoon

Hamburg – Die österreichischen Golfprofis Matthias Schwab und Bernd Wiesberger haben den Turniertitel bei den European Open in Hamburg knapp verpasst. Schwab belegte am Sonntag nur einen Schlag hinter dem englischen Sieger Paul Casey ex-aequo mit einem Duo Rang zwei. Wiesberger landete einen weiteren Stroke dahinter auf Platz fünf.

Fünf Birdies

Der an der vierten Stelle in den Schlusstag des Zwei-Millionen-Euro-Turniers gegangene Schwab verbesserte sich mit einer 66er-Runde von sechs unter noch um zwei Positionen. Dem Steirer gelangen auf dem Par-72-Kurs bei einem Bogey, ein Eagle und fünf Birdies.

Schwab zeigte sich zufrieden, aber nicht euphorisch, denn er sieht in einigen Bereichen noch Optimierungsbedarf. "Der geteilte zweite Platz ist gut. Die Entwicklung meines Spiels ist okay. Es fehlen nur mehr ein paar Kleinigkeiten, an denen gearbeitet werden muss", so Schwab.

Damit schrammte der heuer schon mehrfach in den Top Ten gelandete 24-Jährige nur hauchdünn an seinem ersten Sieg auf der European-Tour vorbei. Auch der Deutsche Bernd Ritthammer und der Schotte Robert MacIntyre benötigten wie er 275 Schläge. Casey sicherte sich indes dank einer finalen 66 mit 274 Schlägen seinen 14. Titel.

Neuer Platzrekord

Wiesberger gelang wie dem sechstplatzierten Franzosen Romain Wattel sogar ein neuer Platzrekord von 64. Der Burgenländer legte von der neunten Stelle aus mit neun Birdies und einem Bogey eine sehenswerte Aufholjagd hin, zu seinem dritten Saisonerfolg nach jenen in Farsö und bei den Scottish Open reichte es für die heimische Nummer 1 aber nicht ganz. "Ich habe die Runde mit einem starken Putt auf der 8 so richtig ins Rollen gebracht und von da an hat es richtig gut funktioniert", freute sich Wiesberger über das Spitzenergebnis.

Beide Österreicher werden nächste Woche pausieren und die KLM Open in den Niederlanden auslassen. (APA, 8.9.2019)