An der Spitze von Oracle gibt es Veränderungen.

Foto: REUTERS/Stephen Lam

Der Chef des US-Softwarekonzerns Oracle, Mark Hurd, hat überraschend eine Auszeit angekündigt. "Ich habe entschieden, dass ich Zeit brauche, um mich auf meine Gesundheit zu konzentrieren", teilte Hurd am Mittwoch mit. Nähere Angaben machte er nicht. Seine Aufgaben sollen zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchef Safra Catz mit übernommen werden.

Aktien gefallen

Anleger reagierten nervös, die Aktie fiel nachbörslich zeitweise um rund 6 Prozent. Zudem legte Oracle nach Börsenschluss Quartalszahlen vor – einen Tag früher als eigentlich geplant. In den drei Monaten bis Ende August sank der Nettogewinn demnach im Jahresvergleich um 6 Prozent auf 2,1 Mrd. Dollar (1,9 Mrd. Euro). Die Erlöse stagnierten trotz guter Zuwächse im Cloud-Geschäft bei 9,2 Mrd. Dollar. Oracle machte unter anderem der starke Dollar zu schaffen, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung schmälert. (APA, 12.9.2019)