2014 wurde Kuljic zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Foto: AP/Punz

Der ehemalige ÖFB-Spieler Sanel Kuljic erhebt in einem Bericht der "Kronen Zeitung" schwere Vorwürfe gegen den österreichischen Fußball. Kuljic, der selbst unter anderem wegen schweren Betrugs verurteilt wurde, sagte demnach, dass weiter Bundesliga-Matches manipuliert würden. Er nannte dabei zwei Partien des SV Mattersburg in der vergangenen Saison.

Die Bundesliga reagierte per Aussendung. Darin heißt es, dass man gemeinsam mit dem ÖFB und dem SV Mattersburg "rechtliche Schritte gegen die öffentlich erhobenen Vorwürfe von Sanel Kuljic einleiten" werde. "Eine sofortige Rücksprache mit dem Österreichischen Fußball-Bund, dem SV Mattersburg, dem Play Fair Code und insbesondere dem Bundeskriminalamt hat ergeben, dass abseits der Medienberichte keinerlei Informationen vorliegen, welche die Aussagen von Sanel Kuljic bekräftigen", heißt es in der Aussendung.

Kontakt mit dem Bundeskriminalamt

Das Bundeskriminalamt (BK) kündigte an, man werde sich die genannten Spiele "zusammen mit unseren Partnern genaustens anschauen". Kuljic habe gestern am Mittwoch Kontakt mit dem BK gehabt, hieß es seitens der Ermittler. "Er hat angebenen, dass er ein Buch schreiben werde, aber keine konkreten Spiele genannt", betonte ein Sprecher der Behörde. (red, APA, 12.9.2019)