Bisher Quotenspitze im Wahl-TV: Sebastian Kurz im "Sommergespräch" und in der Zweierkonfrontation mit Norbert Hofer (rechts) im ORF.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Wien – Wer soll sich all diese Wahlsendungen noch ansehen? Hunderttausende jedenfalls tun das. Mittwochabend verfolgten im Schnitt 800.000 Menschen die zweite von drei Runden Speed-Debating im ORF. Bei der Finalbegegnung Sebastian Kurz (ÖVP) und Norbert Hofer (FPÖ) war rund eine Million Menschen live dabei – mit der zeitversetzten Nutzung werden es bis sieben Tage nach der Sendung noch einige mehr werden.

DER STANDARD liefert einen ersten Überblick – Stand Donnerstag, noch ohne die Werte von Donnerstagabend – über die Zuschauerzahlen der Wahlsendungen in ORF, Puls 4, Servus TV und Oe24 TV mit dem aktuellen Stand der Zahlen, teils noch ohne spätere Nutzung. Der Fokus liegt hier auf (meist live) gesendeten Interview- und Konfrontationsformaten. Einzelne Formate wie die "Sommergespräche" von Puls 4 liefen schon im Juni, auch manche der ausgewiesenen "Fellner live"-Ausgaben. Nicht ausgeschlossen, dass Sendungen fehlen – wir danken für sachdienliche Hinweise!

Der Zwischenstand der Zweierkonfrontationen

Von den ORF-Zweierkonfrontationen – insgesamt dreimal fünf an einem Abend – gibt es nur Zuschauerzahlen im Sendungsschnitt, hieß es auf Anfrage. Donnerstag machte dann gleich ORF-General Alexander Wrabetz selbst im Publikumsrat eine Ausnahme von der Regel und tat die Quote der Begegnung von Kurz und Hofer kund.

Von "Sommergespräch" bis "Fellner live": Die Einzelgespräche

Weitere Daten, soweit verfügbar, werden ergänzt beziehungsweise aktualisiert. (red, 12.9.2019)