Broadcom spürt die schwache Nachfrage am Chip-Markt.

Foto: REUTERS/Mike Blake

Der US-Chiphersteller Broadcom bekommt die schwache Nachfrage in der Branche und die makroökonomische Unsicherheit wegen des anhaltenden chinesisch-amerikanischen Handelsstreits zu spüren. Der Nettogewinn fiel im dritten Quartal von 1,2 Mrd. Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum auf 715 Mio. Dollar (652,2 Mio. Euro), wie das Unternehmen mitteilt.

Umsatz erhöht

Der Umsatz erhöhte sich dagegen von 5,06 Mrd. auf 5,52 Mrd. Dollar, was aber unter den durchschnittlichen Analystenerwartungen von 5,54 Mrd. Dollar liegt. An seiner Jahresprognose von einem Umsatz von 22,50 Mrd. Dollar hielt der Konzern aber fest. (Reuters/APA, 13.9.2019)