Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Foto: AP Photo/Michael Probst

Berlin – Das Auto scheint seine Magie zu verlieren: Die Automesse IAA in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr so wenige Besucher angelockt wie seit Jahren nicht. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) zählte gut 560.000 Besucher, wie der VDA als Veranstalter zum Abschluss der Messe am Sonntag mitteilte. Bei der letzten Auflage der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vor zwei Jahren waren es 810.000 Besucher.

Die IAA Pkw 2015 hatte sogar noch 932.000 Menschen in die Frankfurter Messehallen gelockt. Den diesjährigen Einbruch führte VDA-Präsident Bernhard Mattes unter anderem darauf zurück, dass wichtige Hersteller aus Japan, den USA, Frankreich und Italien der Branchenschau ferngeblieben waren. Die Zahl der Aussteller schrumpfte von fast 1.000 auf 838.

Während sich Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über Neuheiten auf dem Automarkt informierte...
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Die Debatte über den Klimaschutz setzt Hersteller und Zulieferer zusätzlich unter Druck. Am ersten Messewochenende hatten Umweltschützer und Klimaaktivisten stundenlang den Haupteingang zum Messegelände blockiert. Nach Presse- und Fachbesuchertagen konnte sich ab dem 14. September das allgemeine Publikum ein Bild von den Neuheiten zum Beispiel rund um Elektromobilität machen.

Ob die IAA in zwei Jahren wieder in Frankfurt ausgerichtet werden wird, ist ungewiss. Diskutiert wird ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten. VDA-Präsident Mattes strebt bis Ende dieses Jahres eine Standortentscheidung an.

... demonstrierten Klimaschützer in Frankfurt am Main gegen die Branchenschau IAA.
Foto: AP Photo/Michael Probst

Klar ist bereits: Für den früheren Ford-Deutschland-Chef Mattes war es die letzte IAA als VDA-Präsident. Mattes hatte am Tag der Messeeröffnung seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Wer den einflussreichen Lobbyverband künftig führen wird, ist bisher offen. (APA, red, 22.9.2019)