Nudelgerichte können ins Geld gehen.

Foto: AP A

Nach dem Eklat um zwei japanische Touristinnen in Rom, die für ein Mittagessen in einem einfachen Restaurant 430 Euro bezahlt hatten, hat der Lokalinhaber nun 5.000 Euro Strafe zahlen müssen. Einen halben Tag lang blieb das Restaurant geschlossen, berichteten italienische Medien am Samstag.

Saftiges Trinkgeld

Der Restaurant-Inhaber wurde bestraft, weil er 80 Euro "Trinkgeld" auf die Rechnung gesetzt hatte. Hinzu wurden einige administrative Unregelmäßigkeiten im Lokal festgestellt, teilte die Polizei mit. Der Restaurant-Inhaber bestritt, dass die beiden Japanerinnen lediglich zwei Teller Nudeln konsumiert hatten, wie diese auf Facebook berichtet hatten. Sie hätten auch zwei Fischplatten mit Gemüse und Wein bestellt. Die beiden Japanerinnen hatten auf Facebook ein Foto der hohen Rechnung gepostet.

"Solche Fälle schaden dem Ansehen Roms"

Die hohe Rechnung befeuerte Debatten über Lokale in touristischen Ortschaften, die Ausländer prellen. "Solche Fälle schaden dem Ansehen Roms", so ein Sprecher von Federagit, dem Verband der Reiseführer in der italienischen Hauptstadt. (APA, 29.9. 2019)