Kein Trockentraining für Inters Diego Godin.

Foto: Reuters/Gea

Mailand – Valentino Lazaro befindet sich bei Inter noch in der Lauerstellung. Österreichs im Sommer nach Mailand gewechselter Internationaler spielt auf seiner Position als rechter Flügel derzeit hinter Danilo D'Ambrosio und Antonio Candreva die dritte Geige. Auch im "Derby d'Italia" gegen Serienmeister Juventus wird Lazaro wohl auf der Bank Platz nehmen. Inter will am Sonntag (20.45 Uhr) makellos bleiben.

Sechs Siege in sechs Runden stehen für die "Nerazzurri" derzeit zu Buche. Siege gab es bereits im Derby gegen Milan und eine Woche später daheim gegen Lazio. Vor allem die Defensive hat sich bisher mit erst zwei Gegentoren als schier unüberwindbar erwiesen. Einzig in der Champions League läuft es für das Team von Trainer Antonio Conte nicht nach Wunsch. Einem 1:1 gegen Slavia Prag folgte diese Woche eine 1:2-Niederlage beim FC Barcelona.

Lazaro saß im Camp Nou auf der Tribüne. Erst 41 Minuten im Heimspiel gegen Slavia hat der 23-Jährige für seinen Neo-Club in dieser Saison bisher absolviert, nachdem er in der Vorbereitung durch eine Oberschenkelverletzung zurückgeworfen wurde. "Die Trainer haben mir das Gefühl gegeben, die Nummer eins auf der Position zu sein", sagte Lazaro dennoch Ende August. Bis dato muss er auf seine Chance aber warten. Inters Erfolgslauf in der Serie A gibt Conte nicht viel Grund für Umwälzungen in seiner Elf. Top-Stürmer Romelu Lukaku droht aufgrund einer Muskelverletzung weiter auszufallen.

Inter empfängt Juve vor mit 76.000 Zuschauern voraussichtlich ausverkauftem Haus als Gastgeber. Die in der Serie A ebenfalls noch unbesiegten Turiner könnten mit einem Sieg im San Siro am Rivalen vorbeiziehen. Conte trifft dabei erstmals auf sein Ex-Team, das er von 2012 bis 2014 zu drei Meistertiteln in Folge coachte. Dem nicht weniger erfolgreichen Massimiliano Allegri (5 Meistertitel) folgte in diesem Sommer Maurizio Sarri nach. Der hat am Sonntag in der Stürmerfrage wieder die Qual der Wahl.

Neben dem gesetzten Superstar Cristiano Ronaldo matchen sich mit Gonzalo Higuain und Paulo Dybala zwei Argentinier um den zweiten Platz im Angriff. Beim 3:0 gegen Leverkusen in der Champions League startete zuletzt Higuain. Alle drei gleichzeitig aufzustellen sei aber keine Option stellte Sarri fest: "Wenn ich in einer Bar sitzen und Fußball schauen würde, wäre das eine gute Idee. Wenn ich auf der Bank Platz nehme, muss ich aber die Balance der Mannschaft in Betracht ziehen." (APA, 4.10.2019)