Verra: "Sie hätte niemals so viel Widerstand bekommen, wenn sie nicht so ungeduldig und so aggressiv gewesen wäre."
DER STANDARD

Nach ihrer Rede beim UN-Klimagipfel im September erntete die 16-jährige Greta Thunberg erneut eine Welle an Kritik, Beleidigungen und Drohungen. Körpersprache-Experte Stefan Verra, der das Phänomen schon länger verfolgt, hat in der Rede vor den Vereinten Nationen eine Veränderung in Thunbergs Körpersprache wahrgenommen. Er führt den Widerstand gegen die Schwedin unter anderem darauf zurück. Denn – so Verra – wie man mit seiner Körpersprache Botschaften kommuniziert, verändert die Wahrnehmung derselben bei den Angesprochenen. Was genau sich an Thunbergs Körpersprache verändert und welche Auswirkungen das auf ihre Botschaft gehabt hat, sehen Sie im Video. (Isabella Scholda, 8.10.2019)