Bastian Schweinsteiger absolvierte 121 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft und 500 für Bayern München.

Foto: APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Mit einem 1:0-Sieg im Finale gegen Argentinien holte Schweinsteiger (Mitte) mit der DFB-Elf den WM-Titel 2014. Den Siegestreffer im Maracana zu Rio de Janeiro steuerte damals Mario Götze (113., li.) bei.

Foto: AP/ Martin Meissner

Der ehemalige DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere. "Mein Abschied als aktiver Spieler stimmt mich ein bisschen wehmütig, aber ich freue mich auch auf die spannenden Aufgaben, die mich bald erwarten. Dem Fußball werde ich treu bleiben", schrieb der 35-Jährige in den sozialen Netzwerken.

"Ich danke euch und meinen Mannschaften FC Bayern, Manchester United, Chicago Fire und der deutschen Nationalmannschaft – ihr habt mir diese für mich so unglaubliche Zeit ermöglicht! Und natürlich danke ich meiner Frau Ana Ivanovic und meiner Familie für ihre Unterstützung", erklärte der Weltmeister von 2014.

Bis zuletzt war der 121-fache Nationalspieler in den USA für Chicago in der Major League Soccer (MLB) aufgelaufen, das letzte Spiel absolvierte er am vergangenen Sonntag beim 5:2 bei Orlando City. Die meiste Zeit seiner Karriere verbrachte Schweinsteiger bei Bayern München, für das er 500 Pflichtspiele absolvierte. Dabei gewann er acht deutsche Meisterschaften, siebenmal den DFB-Pokal und einmal die Champions League.

"Er war sicherlich einer der größten Spieler, die Deutschland hatte", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag. "Er war ein großer Spieler, und er war auch eine große Persönlichkeit." Jeder habe noch das Bild des WM-Finales 2014 im Kopf, als Schweinsteiger blutüberströmt immer wieder aufgestanden sei: "Er hat gekämpft bis zum Umfallen. In jeder Aktion spürte man seinen Siegeswillen." Für ihn sei "immer Platz" beim DFB.

DFB-Kapitän ab 2014

Schweinsteiger hatte nach dem WM-Triumph von Rio das Kapitänsamt von Philipp Lahm übernommen und dieses bis zu seinem Rücktritt aus dem Nationalteam 2016 ausgeführt. Der Mittelfeldspieler ist nach Lahm, Per Mertesacker, Miroslav Klose und Roman Weidenfeller der fünfte 2014er-Weltmeister, der seine Schuhe an den Nagel hängt. (sid, 8.10.2019)