Techniker installieren 5G-Antennen.

Foto: REUTERS/Arnd Wiegmann

2020 soll der neue Mobilfunkstandard 5G in Österreich kommerziell starten. A1 will sein Netz am 1. Jänner starten. Für eine flächendeckende Versorgung wird es allerdings "vier bis fünf Jahre" dauern, sagt CEO Marcus Grausam in einem Interview mit der "Kleinen Zeitung".

Eine Milliarde für 5G-Ausbau

Das schnelle 5G-Netz soll demnach zunächst nur in ausgewählten Gebieten zur Verfügung stehen. Der Mobilfunker will in allen Bundesländern starten, hält sich bezüglich der genauen Regionen aber noch bedeckt. "Das verraten wir aus Gründen des Wettbewerbs erst kurz vorher", so Grausam. Die Kosten für den flächendeckenden Ausbau beziffert er mit rund einer Milliarde Euro. In der ersten Jahreshälfte findet auch eine weitere Frequenzauktion statt. Ob A1 daran teilnimmt, dürfe das Unternehmen noch nicht sagen.

Etwas überraschend kommt Grausams Ankündigung, dass Apple angeblich im ersten Quartal 2020 ein 5G-Smartphone auf den Markt bringen wird. Bisherige Informationen verlässlicher Quellen, wie sie etwa Analyst Ming-Chi Kuo hat, sprechen von einem Start des iPhone 5G im dritten Quartal nächsten Jahres. Im ersten Quartal 2020 soll demzufolge das iPhone SE2 starten. Bei diesem Gerät war bisher noch nicht von 5G-Support die Sprache. Grausams Ankündigung ist auch deshalb überraschend, weil die Mobilfunker bisher eigentlich nie so konkrete Angaben zum Start von Apple-Produkten gemacht haben.

Auf Nachfrage des STANDARD heißt es bei A1, dass Grausams Aussagen im Interview verkürzt worden seien. Er habe eigentlich gesagt, dass man davon ausgehe, dass Apple das iPhone 5G im ersten Quartal bringe. Das sei nicht als Ankündigung seitens A1 zu verstehen. (red, 11.10.2019)