Mercedes jubelt in Suzuka, nur den Fahrerweltmeister-Titel müssen sich GP-Sieger Valtteri Bottas und Lewis Hamilton noch ausschnapsen.

Foto: AP/Toru Hanai

Ferrari-Fehler schenkten wieder einmal Mercedes den Sieg.

Foto: APA/AFP/BEHROUZ MEHRI

Suzuka – Mit einem Blitzstart hat sich der Finne Valtteri Bottas hat am Sonntag den Formel-1-Grand-Prix von Japan geholt. Der Mercedes-Pilot ließ die Ferraris von Sebastian Vettel und Charles Leclerc stehen und raste ungefährdet zu seinem dritten Saisonsieg vor Vettel und Teamkollege Lewis Hamilton. Gemeinsam sorgten die beiden dafür, dass die Konstrukteurs-WM zum sechsten Mal in Folge an Mercedes ging.

In der Fahrerwertung ist Bottas ist der einzige, der Hamilton noch abfangen könnte – zumindest rechnerisch. Denn Hamilton weist vier Rennen vor Schluss 64 Punkte Vorsprung auf und kann schon auf der nächsten Station in Mexiko (27. Oktober) zum sechsten Mal Weltmeister werden.

"Ein super Start", lobte Mercedes-Teamchef Toto Wolff im ORF den Sieger und freute sich über den neuerlichen Konstrukteurs-Titel: "Sechs Jahre hintereinander, da kann man schon stolz drauf sein." Seit Beginn der Ära mit den Turbo-Hybrid-Antrieben ist Mercedes in dieser Hinsicht ungeschlagen. Im Moment des Erfolgs dachte Wolff auch an den im Mai verstorbenen Teamaufsichtsrat: "Ohne Niki Lauda wäre das nicht möglich gewesen, er war ein massiver Baustein für diesen Erfolg."

"Ganz übler Start"

Für Ferrari, das sich nach drei Siegen im September noch kleine Hoffnungen gemacht hatte, lief die Renneröffnung alles andere als optimal. Im Qualifying, das aufgrund von Taifun Hagibis erst zum fünften Mal in der Formel-1-Geschichte am Renntag stattfand, hatte Vettel noch vor seinem Scuderia-Teamkollegen Charles Leclerc aufgezeigt, der Start war dann völlig verkorkst. Bottas, der die Trainings dominiert hatte, ging links außen unwiderstehlich an Vettel und Leclerc vorbei. Vettel leistete sich dabei einen – letztlich unbestraften – Frühstart samt Ruckler. "Ein ganz, ganz übler Start. Es war mein Fehler, ich habe das Momentum verloren", sagte der Deutsche danach.

Damit nicht genug, wurde Red Bulls Max Verstappen in der ersten Kurve von Leclerc schuldlos ins Kiesbett gedrängt. Leclerc, dessen Auto leicht ramponiert wurde, musste sich daraufhin von weit hinten zurückarbeiten, schaffte es aber immerhin noch auf Platz sieben. Verstappen bezahlte das "Rendezvous" in der 15. Runde mit dem Renn-Aus und war hörbar verärgert. "Ich verstehe nicht, was er gemacht hat. Das war ganz dumm (von ihm, Anm.)", erklärte der Niederländer, der auch eine Strafe für Leclerc vermisste.

Profiteur Bottas

Bottas kümmerte das alles wenig. Vettel kam als erster der Topfahrer zum Reifenwechsel an die Box, kurz darauf folgte der Finne – und Hamilton übernahm so bis Runde 22 die Spitze. Später lag der Fünffach-Champion nach Bottas' zweitem Stopp wieder vorne, doch auch er musste noch ein letztes Mal neue Pneus aufziehen lassen. Bottas fuhr schließlich ungefährdet zu seinem sechsten Karriere-Triumph und bekam auch vom Duell zwischen Hamilton und Vettel im Finish nichts mehr mit. "Es war ein hartes Stück Arbeit, Zweiter zu werden", sagte Vettel, der auf den letzten Runden mehrere Überholversuche abwehrte.

Für Red Bull blieb neben dem Ärgernis rund um das unverschuldete Aus für Verstappen aber auch ein erfreulicher vierter Platz für Alexander Albon. Der Thailänder schaffte in seiner Formel-1-Premierensaison sein bestes Resultat. "Er wird immer besser", lobte Red Bulls Motorsportdirektor Helmut Marko.

Für ein Kuriosum sorgte das elektronische System für die Zeitnahme. Das zeigte schon nach 52 statt nach den vorgesehenen 53 Runden den Schluss des Rennens an. Worauf der Fehler zurückzuführen war, konnte vorerst nicht eruiert werden. Profiteur des verfrühten Rennendes war Sergio Perez. Der Mexikaner war in der letzten Runde im Racing-Point-Auto nach einem Dreher in einem Reifenstapel gelandet und wäre deshalb ausgeschieden. Durch die ungewollte Verkürzung verblieb er aber als Neunter im Klassement und gewann so zwei WM-Punkte. Leidtragender war ausgerechnet sein Teamkollege Lance Stroll. Der Kanadier, der bei korrekter Rundenanzahl Zehnter geworden wäre, ging als Elfter leer aus. (APA, red, 13.10.2019)

Endstand GP von Japan (53 Runden zu je 5,807 km = 307,471 km)

1. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 01:21:46,755

Durchschnittsgeschw.: 227,756 km/h

2. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +13,343
3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +13,858
4. Alexander Albon (THA) Red Bull +59,537
5. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +01:09,101
6. Charles Leclerc (MON) Ferrari +1 Runde
7. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1 Runde
8. Pierre Gasly (FRA) Toro Rosso +1 Runde
9. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
10. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde

WM-Stand (nach 17 von 21 Rennen)

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 338
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 274
3. Charles Leclerc (MON) Ferrari 223
4. Max Verstappen (NED) Red Bull 212
5. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 212
6. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren 76
7. Pierre Gasly (FRA) Toro Rosso 73
8. Alexander Albon (THA) Red Bull 64
9. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 40
10. Nico Hülkenberg (GER) Renault 35

Konstrukteurs-WM

1. Mercedes 612 (Weltmeister)
2. Ferrari 435
3. Red Bull 323
4. McLaren 111
5. Renault 75
6. Toro Rosso 59
7. Racing Point 54
8. Alfa Romeo 35
9. Haas 28
10. Williams 1