Ab 2020 sollen am Neusiedler See keine Rollwaffelprodukte von Mars mehr hergestellt werden.

Foto: AP/MARTIN MEISSNER

Breitenbrunn – Aktuell betreibt Mars Austria in Österreich drei Standorte: in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Die Schokoladenfabrik in Breitenbrunn am Neusiedler See soll allerdings bis Ende kommenden Jahres geschlossen werden. 110 Mitarbeiter wären betroffen, wenn die im Bezirk Eisenstadt-Umgebung angesiedelte Rollwaffelproduktion wie geplant eingestellt wird. "Die endgültige Entscheidung fällt erst nach Abschluss des Konsultationsprozesses mit dem Betriebsrat", schreibt das Unternehmen in einer Aussendung.

Grund für die geplante Schließung sei die international sinkende Nachfrage nach Rollwaffelprodukten. Da 90 Prozent der Erzeugnisse aus Breitenbrunn exportiert würden, leide das Werk unter zu geringer Auslastung. Bekannte Süßigkeiten wie Snickers, Twix, Milky Way, Balisto oder natürlich Mars gehören der Produktpalette an.

Die beiden anderen Firmenstandorte, der Vertrieb in Wien und die Heimtiernahrungsfabrik in Bruck an der Leitha mit insgesamt rund 400 Mitarbeitern, sind laut Unternehmensangaben nicht betroffen.

Das Land sucht Gespräch mit Mars

Das Land Burgenland will das Gespräch mit den Unternehmensverantwortlichen suchen. "Mögliche Hilfestellungen, die eine Schließung verhindern würden", sollen ausgelotet werden, sagte Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ) am Montag in einer Aussendung. Arbeitsmarktlandesrat Christian Illedits von der SPÖ betonte ebenfalls, den Unternehmensverantwortlichen unterstützend zur Seite stehen zu wollen: "Gemeinsam müssen wir alles in unserer Macht stehende für die Aufrechterhaltung des Firmenstandortes tun", sagte er.

Der Betriebsrat von Mars Austria berät unterdessen über seine weitere Vorgehensweise. Man habe die Nachricht zur Kenntnis nehmen müssen, werde aber in den kommenden Tagen mit Experten der Gewerkschaft Gespräche führen, sagte Wilhelm Weigl, Arbeiterbetriebsratsvorsitzender von Mars Austria in Breitenbrunn, in einer Aussendung.(red, APA, 14.10.2019)