Demonstranten in Barcelona durchbrachen Straßensperren ...

Foto: AP Photo/Bernat Armangue

... und zündeten Kartons an.

Foto: REUTERS/Rafael Marchante

Die Polizei ging gegen die Protestierenden vor.

Foto: AP Photo/Bernat Armangue

Barcelona – Bei neuen Protesten in der spanischen Region Katalonien gegen die Urteile für neun Separatistenführer ist es am Mittwoch erneut zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Die Polizei feuerte mit Gummigeschossen auf Demonstranten, die in der Regionalhauptstadt Barcelona Mülleimer und Autos in Brand setzten. Mindestens vier Straßen wurden durch brennende Container blockiert. Ein Hochgeschwindigkeitszug war nach Angaben der Madrider Regierung am Mittwochvormittag blockiert worden.

Bereits am Dienstagabend waren zehntausende teils vermummte Demonstranten auf die Straßen gegangen und hatten Medienberichten zufolge unter anderem Barrikaden und Kartons in Brand gesetzt, mit Gegenständen geworfen und Polizisten beschimpft. "Offene Schlacht in Barcelona", titelte die katalanische Zeitung "La Vanguardia" in ihrer Online-Ausgabe.

Die mit Schutzkleidung und Schilden ausgerüsteten Beamten versuchten mit Schlagstöcken, die Situation unter Kontrolle zu halten. In verschiedenen Städten der Region im Nordosten des Landes seien daraufhin 51 Menschen festgenommen worden, sagte das spanische Innenministerium. 74 Menschen mussten demnach wegen Verletzungen behandelt werden. Die Festnahmen seien wegen Angriffen auf Beamte oder Gefährdung der öffentlichen Ordnung erfolgt, hieß es in den Medien.

Haftstrafen für Separatisten

Das Oberste Gericht in Madrid hatte im Zuge des illegalen Abspaltungsreferendums von Oktober 2017 am Montag lange Haftstrafen für frühere katalanische Spitzenpolitiker von bis zu 13 Jahren verhängt. Zu den anschließenden Kundgebungen hatten die zivilen Organisationen Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Omnium Cultural aufgerufen, deren frühere Chefs ebenfalls auf der Anklagebank saßen und zu jeweils neun Jahren Gefängnis verurteilt worden waren. Bereits nach Verkündung der Urteile war es am Montag zu Protesten gekommen.

Katalonien im Nordosten Spaniens ist eine wirtschaftlich starke Region. In den vergangenen Jahren hatten verschiedene Politiker das Bestreben nach Unabhängigkeit von Spanien vorangetrieben. (APA, 16.10.2019)