Ob die Chips tatsächlich nach Prosecco schmecken, ist unklar.

Foto: REUTERS/Stefano Rellandini

Rom/Battle Creek – Italien geht gegen die Chipsmarke Pringles vor. Bei einer Supermarktkette in der Region Venetien konfiszierte die Polizei am Dienstag hunderte Packungen Prosecco-Chips des US-Konzerns Kellog's. Die aus Kartoffelteig hergestellten Chips mit "Prosecco"- und "Rosa Pfeffer"-Gewürz werden dort seit kurzem verkauft.

"Wir können nicht mehr erdulden, dass man ohne Erlaubnis eine international geschützte Marke wie Prosecco verwendet. Wir müssen uns verstärkt dafür einsetzen, italienische Produkte vor Fälschungen und Plagiaten zu schützen", erklärte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, auf Facebook.

Die Prosecco-Pringles werden seit einiger Zeit in Supermärkten der britischen Kette Tesco verkauft und hatten den Protest des Konsortiums ausgelöst, das die Prosecco-Produzenten im Raum von Treviso vereint. Diese setzen sich stark für den Schutz des Prosecco als geschützte Weinmarke ein.

Geschützte Herkunftsbezeichnung

"Die Konfiszierung der Prosecco-Chips zeigt den Einsatz des italienischen Landwirtschaftsministeriums im Kampf gegen Plagiatsprodukte und für den Schutz der Qualität unserer Lebensmittel. Wir kämpfen gegen Missbrauch von geschützten Namen italienischer Produkte", kommentierte Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanova die Beschlagnahmung.

Seit dem Jahr 2010 ist Prosecco eine geschützte Herkunftsbezeichnung für Schaumweine ("Spumante") und Perlweine ("Frizzante") aus den Provinzen Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Das Spitzenprodukt unter den Proseccos mit DOCG-Siegel wird in 15 Gemeinden im Dreieck zwischen Vittorio Veneto, Conegliano und Valdobbiadene in der Provinz Treviso angebaut. Auf 6.500 Hektar arbeiten 3.200 Winzer und 170 abfüllende Betriebe.

Erfundene Namen

Der Landwirtschaftsverband Coldiretti bemängelt, dass weltweit zu viel gefälschter Prosecco produziert werde. Der Markt werde mit Produkten mit erfundenen Namen wie "Kressecco", Whitesecco" und "Crisecco" überschwemmt, die nichts mit der italienischen Weintradition zu tun hätten.

Nach Unesco-Angaben prägen steile Hügel und kleine Rebparzellen die Kulturlandschaft des Prosecco. Der Mensch habe die Region über Jahrhunderte geformt. Seit dem 17. Jahrhundert sei "eine besondere Mosaiklandschaft aus parallel und vertikal zu den Hängen verlaufenden Rebstöcken entstanden". (APA, 16.10.2019)