Die Augsburger haben den Bayern ein Bein gestellt.

Foto: AP/Matthias Balk

Marco Reus entschied das Spitzenspiel der achten Runde zugunsten Borussia Dortmunds.

Foto: REUTERS/Leon Kuegeler

Augsburg/Leipzig – In der deutschen Fußball-Bundesliga ist die Spitze weiter heiß umkämpft. Am Samstag trennten sich RB Leipzig und der VfL Wolfsburg von Trainer Oliver Glasner mit einem 1:1-Remis. Die "Wölfe" sind damit auch nach acht Runden unbesiegt – als einziges Team der Liga.

Borussia Mönchengladbach, das Team von Trainer Marco Rose, verlor am späteren Abend bei Borussia Dortmund 0:1, behielt aber dank der besseren Tordifferenz gegenüber Wolfsburg die Spitzenposition. Die Dortmunder verbesserten sich auf Rang vier und schlossen nach Punkten zu den Bayern auf. David Alaba gab beim unglücklichen 2:2 der Münchner bei Augsburg sein Comeback nach ausgeheilter Rippenverletzung.

Dabei war das in der Art gar nicht geplant. Denn Alaba begann die Partie, in der Marco Richter Augsburg bereits nach wenigen Sekunden in Führung schoss, auf der Ersatzbank. Weil sich aber Bayern-Innenverteidiger Niklas Süle offenbar eine Knieverletzung zugezogen hatte, kam Alaba in der 12. Minute für den DFB-Verteidiger ins Spiel.

Zwölfter Saisontreffer von Lewandowski

Zwei Minuten später traf Robert Lewandowski zum 1:1-Ausgleich. Der Pole erzielte im bereits achten Ligaspiel nacheinander mindestens ein Tor und führt in der Schützenliste mit zwölf Treffern. Das war in der Bundesliga zuvor nur Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund in der Saison 2015/16 gelungen. Nach der Pause sorgte Serge Gnabry mit einer schönen Einzelaktion in Robben-Manier (49.) für die vermeintliche Entscheidung.

Thomas Müller kam ab der 80. Minute zu einem Kurzeinsatz, die Bayern sahen zu diesem Zeitpunkt wie der sichere Sieger aus. Doch in der 91. Minute traf Sergio Cordova zum intensiv bejubelten Ausgleich der Augsburger, bei denen ÖFB-Teamstürmer Michael Gregoritsch wegen einer Sprunggelenksverletzung fehlte.

Reus für den BVB treffsicher

Den einzigen Treffer der Partie in Dortmund erzielte BVB-Kapitän Marco Reus in der 58. Minute. Die Dortmunder hatten bis dahin leichten Vorteile gehabt, wobei in der ersten Hälfte beide Mannschaften den gegnerischen Torhüter beschäftigten. Der Ex-Salzburger Stefan Lainer hatte in der 26. Minute eine große Möglichkeit für die Gäste auf dem Fuß, BVB-Torhüter Roman Bürki wehrte den Ball aus kurzer Distanz jedoch ab.

Der frühere Gladbach-Profi Thorgan Hazard brachte die Gelb-Schwarzen in der 33. Minute dann nur vermeintlich in Führung, da der Video-Assistent ein knappes Abseits von Reus anzeigte und der Schiedsrichter dieser Sichtweise folgte. Für die TV-Zuschauer war die Abseitsposition mit den vorhandenen Kameraperspektiven hingegen nicht klar zu erkennen. Nach der Pause spielte Hazard im richtigen Moment für Reus ab, der ließ sich die Chance nicht nehmen. Ein weiterer BVB-Treffer wurde ebenfalls wegen eines Reus-Abseits nicht gegeben.

Gladbach blieb bis zum Schluss gefährlich. Lainer, der zuvor wegen einer Bänderverletzung außer Gefecht gewesen war, spielte durch und zeigte eine starke Leistung. Sein Trainer sah in der Schlussphase wegen Kritik die Gelbe Karte.

Nur Wolfsburg noch ohne Niederlage

Auch die Leipziger vermochten mit Marcel Sabitzer und Konrad Laimer ihre Führung gegen Wolfsburg nicht über die Zeit zu bringen. Nach einem Treffer von Timo Werner (54.) glich Wout Weghorst (82.) spät aus. Die Niedersachsen sind damit weiter die einzige Mannschaft ohne Niederlage im deutschen Oberhaus.

Union Berlin schaffte mit einem 2:0-Sieg gegen den SC Freiburg nach vier Niederlagen en suite einen Achtungserfolg. Bei den Berlinern spielte Christopher Trimmel als Kapitän durch, auf der Gegenseite Philipp Lienhart. Das Mittelständler-Duell Werder Bremen gegen Hertha Berlin endete 1:1. Fortuna Düsseldorf besiegte Mainz 1:0. (APA, 19.10.2019)