Ronaldo: "Ich bin zufrieden, weil wir langsam dort hinkommen, wo Juventus sein sollte."

Foto: REUTERS/Massimo Pinca

Turin – Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo freut sich, dass sein Club Juventus Turin nach der Verpflichtung von Trainer Maurizio Sarri nun "offensiver" spielt. "Ich denke, dass sich die Mannschaft stetig verbessert. Wir haben jetzt mehr Vertrauen in uns und spielen einen anderen Fußball – offensiver", betonte der Portugiese am Montag beim Medientermin vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Lok Moskau.

"Meine Rolle hat sich nicht geändert, vielleicht habe ich ein paar mehr Freiheiten. Ich bin zufrieden, weil wir langsam dort hinkommen, wo Juventus sein sollte", erklärte Ronaldo und lobte ausdrücklich die Veränderungen im Sommer. "Wir haben einen anderen Trainer, spielen ein anderes System und haben neue Spieler. Wir haben uns zum Besseren verändert", bekräftigte der 34-Jährige, der vor einem Jahr nach Turin geholt wurde, damit Italiens Serienmeister erstmals seit 1996 wieder die Champions League gewinnt.

Vor allem mit der Arbeit von Sarri, der nach dem Europa-League-Triumph mit Chelsea bei "Juve" die Nachfolge von Massimiliano Allegri antrat, ist Ronaldo überaus zufrieden. "Ich mag die Art, wie er möchte, dass die Mannschaft spielt. Wir kreieren nun mehr Chancen und haben mehr Selbstvertrauen. Ich bin glücklich über diese Veränderungen. Vielleicht könnten wir ein paar Tore mehr erzielten, aber ich bin stolz auf das, was wir tun", sagte der fünffache Weltfußballer (zuletzt 2017).

Ronaldo hatte zuletzt bei Portugals 1:2-Niederlage in der Ukraine sein insgesamt 700. Karrieretor erzielt und steht aktuell bei 701. "Natürlich bin ich stolz auf meine individuellen Rekorde, aber Priorität hat für mich der Erfolg mit Juventus und Portugal", beteuerte der Europameister von 2016. In dieser Saison hat Ronaldo in bisher neun Spielen fünf Tore für den Topclub aus Turin erzielt. (APA/AFP, 21.10.2019)