Foto: Reuters

Ihr Erfolg ist beachtlich. Binnen vier Jahren haben neue Mobilfunkdiskonter alteingesessen Anbietern weit über eine Million Kunden abgejagt. Besonders gut lief es dabei für Hot, das Unternehmen konnte seit seinem Start im Jänner 2015 über 900.000 Kunden gewinnen. Im Windschatten von Hot hat sich in den vergangenen Jahren auch Spusu einen Namen als Billiganbieter und Sportsponsor gemacht. Knapp 300.000 Kunden nutzen derzeit Spusu, und schon bald sollen es mehr werden.

"Sposo"

Im kommenden Jahr startet Spusu einen Ableger in Italien. Die Startvorbereitungen laufen bereits. Spusu wird als Untermieter das Netz von Wind/"3" nutzen und eigene Tarife anbieten. Der Firmenname ist eine Eigenkreation – Spusu steht für "sprich und surf" – und wird auch in Italien beibehalten. "Spusu hat eine große Ähnlichkeit zum italienischen 'sposo' (Italienisch für Bräutigam)", heißt es dazu seitens des Unternehmens. Als Firmensitz für den Ableger in Italien wurde Mailand gewählt, derzeit werden Mitarbeiter gesucht.

Allerdings wartet man in Italien nicht auf einen neuen Anbieter. Dort mischt der Billiganbieter Illiad seit einem Jahr den Markt richtig auf. Allein in den ersten drei Monaten konnte er über 1,5 Millionen Kunden gewinnen. "Wir sind an einen harten Wettbewerb gewöhnt", sagt Karl Katzbauer, CEO von Spusu in Italien. Der Mobilfunker ist nicht der erste Diskonter, der ins Ausland ging. Seit 2017 ist Hot auch in Slowenien tätig und konnte dort 90.000 Kunden gewinnen.

5G startet am 25. Oktober

In Österreich startet Spusu in dieser Woche sein 5G-Netz, das in Teilen des Burgenlands und Niederösterreichs nutzbar sein wird. Am 25. Oktober soll es soweit sein. Bisher haben T-Mobile und "3" kleine 5G-Netze in Betrieb, A1 will am 1. 1. 2020 nachziehen. Erklärtes Ziel von Spusu ist, der vierte große Netzbetreiber des Landes werden – neben den großen Mobilfunkern A1, T-Mobile und "3". Bei der kommenden 5G-Auktion im Jahr 2020 will das Unternehmen mitmischen.

Im Netz von "3"

Derzeit ist Spusu im Netz von "3" eingemietet. Daran will man auch Langfristig festhalten. Der Aufbau eines eigenes Mobilfunknetzes soll parallel zur Einmietung als MVNO (mobile virtual network operator) erfolgen. Mass Response, das Unternehmen hinter der Mobilfunkmarke Spusu, ist seit Jahren auf Telekomdienstleistungen für Unternehmen und Callcenter spezialisiert. Auch große Televoting-Events wie den Eurovision Song Contest wickelt Mass Response ab. (Markus Sulzbacher, 22.10. 2019)